+
Gewagtes Experiment: Schützt Wasser einen Mann wirklich vor einer Kugel?

Verrücktes Experiment

Irres Video: Physiker schießt unter Wasser auf sich selbst

  • schließen

Oslo - Ein norwegischer Physiker wollte beweisen, dass eine Gewehrkugel unter Wasser nicht gefährlich ist und wagte fürs Fernsehen einen spektakulären Selbstversuch.

Von wegen Physik ist langweilig! Ein norwegischer Wissenschaftler hat mit einem eindrucksvollen TV-Versuch das Gegenteil bewiesen. Der Mann wollte demonstrieren, dass Gewehrkugeln unter Wasser aufgrund der starken Dichte des Elements harmlos sind. Denn da Wasser fast 800 Mal dichter ist als Luft, wird die Kugel unter Wasser schnell abgebremst und gestoppt - anders, als man es aus zahlreichen Action-Filmen kennt.

Um seine These zu bestätigen, wagte der Physiker einen Selbstversuch. In einem Swimmingpool richtete der Mann ein Sturmgewehr auf sich selbst und betätigte aus sicherer Entfernung per Seilzug den Abzug. Und tatsächlich: Schon nach wenigen Metern fiel das Geschoss auf den Beckenboden. Der Wissenschaftler, der ohne jegliche Schutzausrüstung in das Becken gestiegen war, war also nie in Gefahr gewesen - ein wenig erleichtert wirkte er dennoch. 

Natürlich hier der Hinweis: Bitte nicht nachmachen!

sr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben

Kommentare