+
Ein Fernbus des Unternehmens FlixBus fährt in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Flixbus bedauert Irrfahrt nach Berlin

Mönchengladbach/Berlin (dpa) - Das Fernbus-Unternehmen Flixbus hat die Irrfahrt eines seiner Fahrzeuge bedauert, das am Sonntag auf dem Weg nach Berlin war.

Aus Sicht der Leitstelle und des örtlichen Disponenten habe es aber keine andere Möglichkeit gegeben, als den Bus umkehren zu lassen, sagte ein Flixbus-Sprecher.

Am Startort Mönchengladbach war ein Fahrer am Sonntagmorgen mit dem falschen Bus Richtung Berlin aufgebrochen. Der Fehler wurde erst kurz vor Hannover bemerkt. Der Bus kehrte trotz Protests einiger Fahrgäste um und holte in Dortmund für einen späteren Zeitpunkt gebuchte Fahrgäste ab. Statt acht Stunden waren die am Morgen zugestiegenen Fahrgäste 14 Stunden unterwegs.

Der Flixbus-Sprecher sagte, wegen der Hauptreisezeit habe in Dortmund oder anderswo kein Ersatzbus organisiert werden können. Deshalb habe man den Bus zurückholen müssen. Anderenfalls hätten Fahrgäste aus Dortmund nicht nach Berlin gebracht werden können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lasermann“ 25 Jahre nach Tötung von Gaderobenfrau vor Gericht
Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem gewaltsamen Tod einer Garderobenfrau hat in Frankfurt am Main der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen.
„Lasermann“ 25 Jahre nach Tötung von Gaderobenfrau vor Gericht
17 Milliarden Euro: Mega Kanal soll Donau mit dem Mittelmeer verbinden
Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen das Mittelmeer mit der Donau verbinden und dafür einen Kanal bauen.
17 Milliarden Euro: Mega Kanal soll Donau mit dem Mittelmeer verbinden
Nach Explosion von Gas-Terminal läuft Versorgung wieder
Die Explosion in einer österreichischen Verteilstation hatte in mehreren Ländern Sorge um die Gasversorgung ausgelöst. Nun hat sich die Lage normalisiert.
Nach Explosion von Gas-Terminal läuft Versorgung wieder
Über sieben Millionen Pilger in Mexiko-Stadt
Die Wallfahrt in Mexiko-Stadt gilt als eine der größten der Welt. Die dunkelhäutige Gottesmutter ist die Schutzpatronin des Landes. In diesem Jahr steht das Gedenken an …
Über sieben Millionen Pilger in Mexiko-Stadt

Kommentare