+
Das havarierte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia"

Vor allem "sprachliche" Verwirrung

Irrtümer und Mängel schuld an „Costa“-Unglück

Giglio - Nicht nur das Versagen von Kapitän Schettino, sondern eine ganze Reihe von Unterlassungen, Irrtümern und Mängeln hat zum Kentern der "Costa Concordia" geführt. Das geht aus einem neuen Bericht hervor.

Vor allem habe es an Bord der "Costa Concordia" sprachliche Verwirrung gegeben, heißt es in einem neuen Bericht. So habe der indonesische Steuermann zweimal die Anweisungen des Kapitäns Francesco Schettino über die auszuführenden Manöver nicht verstanden. Das berichtete die römische Zeitung „La Repubblica“ am Donnerstag unter Berufung auf einen 270 Seiten starken Gutachter-Bericht, der noch nicht offiziell veröffentlicht worden ist. Bei dem Schiffsunglück vor der italienischen Küste starben Anfang Januar 32 Menschen, unter ihnen 12 Deutsche.

Dass der Schiffbruch vor der toskanischen Insel Giglio so folgenschwer sein konnte, werde dem Bericht zufolge auch auf verletzte Sicherheitsnormen und eine ungenügend vorbereitete Crew zurückgeführt. „Das hätte die Reederei Costa verhindern können und müssen“, schreibt „La Repubblica“. Der in der Unglücksnacht des 13. Januar diensthabende „Costa“-Manager Roberto Ferrarini, der über Funk in Kontakt mit der „Costa Concordia“ war, „scheint nicht wirklich die Hand am Puls der Gegebenheiten des Schiffes zu haben“, heiße es in dem Gutachten weiter.

Auch sei der Strom-Hilfsgenerator an Bord nicht eingesetzt worden. Das Gutachten verweise es in den Bereich der Fabel, dass es allein um den schwer beschuldigten Kapitän gehe.

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Die Reederei dagegen hat wiederholt den Kapitän allein für die Havarie verantwortlich gemacht, weil er für die Routenplanung zuständig sei und das Schiff eigenmächtig zu nahe an die Insel herangefahren habe. Sie wies auch am Donnerstag in einer Mitteilung alle Vorwürfe als gegenstandslos zurück. Das Gutachten müsse offen diskutiert werden.

Was sich aus der Analyse der Black Box (Bordschreiber) ergeben habe, soll am 15. Oktober beim zweiten Beweissicherungstermin offiziell mitgeteilt werden. Dem Kapitän werden unter anderem Havarie und Verlassen des Schiffes noch während der Evakuierung zur Last gelegt.

Das Schiff hatte einen Felsen gerammt und war dann mit 4200 Passagieren und Crew-Mitgliedern an Bord gekentert. Gegen mehrere Offiziere und Vertreter der Reederei, darunter Ferrarini, wird ermittelt. Der 290-Meter-Koloss wird gegenwärtig darauf vorbereitet, bis 2013 abgeschleppt zu werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare