Er war für tot erklärt:

Mann erfriert in Leichenhaus

Moskau - Ein irrtümlich für tot erklärter Mann ist in Russland in die Kühlzelle eines Leichenhauses gebracht worden - und dort erfroren. So kam es zu dem grausigen Irrtum:

Ein Nachbar hatte den 57-Jährigen regungslos im Haus entdeckt und den Notdienst verständigt. Ärzte veranlassten seinen Transport in die Leichenhalle. Als der vermeintliche Tote zwei Tage später für die Beisetzung hergerichtet werden sollte, bemerkte der Totengräber ein Zucken der Lider. Kurz danach sei der Mann gestorben, teilte am Freitag die Staatsanwaltschaft in Pskow rund 700 Kilometer nordwestlich von Moskau mit.

Die Behörden suspendierten zwei Ärzte vom Dienst, die Justiz ermittelt wegen unterlassener Hilfeleistung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Ein 19-Jähriger erschießt 17 Menschen auf einem Schulgelände in Florida. Nun kam heraus, dass das Massaker womöglich von einem Polizisten hätte verhindert werden können.
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Da haben viele McDonald‘s Fans sicher gestaunt: Anstatt 3,99 Euro gibt es den Big Mac am Donnerstag für nur einen Euro. Aber das ist nicht die einzige Überraschung.
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Fort Lauderdale (dpa) - Beim Schulmassaker von Parkland soll ein bewaffneter Hilfspolizist vor Ort gewesen sein, aber nicht eingegriffen haben.
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie …
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Kommentare