Er war für tot erklärt:

Mann erfriert in Leichenhaus

Moskau - Ein irrtümlich für tot erklärter Mann ist in Russland in die Kühlzelle eines Leichenhauses gebracht worden - und dort erfroren. So kam es zu dem grausigen Irrtum:

Ein Nachbar hatte den 57-Jährigen regungslos im Haus entdeckt und den Notdienst verständigt. Ärzte veranlassten seinen Transport in die Leichenhalle. Als der vermeintliche Tote zwei Tage später für die Beisetzung hergerichtet werden sollte, bemerkte der Totengräber ein Zucken der Lider. Kurz danach sei der Mann gestorben, teilte am Freitag die Staatsanwaltschaft in Pskow rund 700 Kilometer nordwestlich von Moskau mit.

Die Behörden suspendierten zwei Ärzte vom Dienst, die Justiz ermittelt wegen unterlassener Hilfeleistung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare