Tödlicher Irrtum in Ägypten

Für Terroristen gehalten: Zwölf Touristen erschossen

Kairo - Im Kampf gegen den Terror lässt Ägyptens Regierung normalerweise wenig Zweifel daran, hart durchzugreifen. Nun traf das Militär aber keine Dschihadisten - sondern tötete versehentlich Touristen.

Bei der Jagd auf Terroristen haben ägyptische Sicherheitskräfte irrtümlich eine mexikanische Touristengruppe angegriffen und zwölf Menschen getötet. Zusätzlich seien zehn Menschen verletzt worden, gab das Innenministerium in einer Stellungnahme am Montagmorgen bekannt. Bei dem Vorfall in der Wüste im Westen des Landes seien neben Mexikanern auch Ägypter gestorben, hieß es.

Das mexikanische Außenministerium bestätigte zunächst den Tod von zwei Landsleuten. Wie viele Mexikaner bei dem Vorfall ums Leben kamen, werde noch geprüft, hieß es in einer Mitteilung. Der Botschafter in Kairo habe fünf Mexikaner im Krankenhaus besucht. Ihr Zustand sei stabil.

Der Stellungnahme des ägyptischen Innenministeriums zufolge hatten Polizei- und Armeekräfte am Sonntag in der Region Terroristen verfolgt und die vier Geländewagen der Urlauber irrtümlicherweise für Autos von Extremisten gehalten. Die Gruppe sei durch eine für Zivilisten verbotene Sperrzone gefahren. Kairo kündigte eine Untersuchung an.

Die mexikanische Außenministerin Claudia Ruiz Massieu forderte von den ägyptischen Behörden eine lückenlose Aufklärung des Zwischenfalls. Sie schickte eine Sondergesandte nach Kairo und ordnete die Verlegung diplomatischen Personals aus Botschaften der Nachbarländer nach Ägypten an.

Unterstützer eines ägyptischen Ablegers der Terrormiliz IS hatten am Sonntag in einer online verbreiteten Stellungnahme behauptet, in der westlichen Wüstenregion in Gefechte mit der Armee verwickelt zu sein. Die Gegend war bei Touristen wegen ihrer malerischen Oasenstädte einst beliebt. Wegen der angespannten Sicherheitslage bleiben die meisten Urlauber momentan aber fern.

Im Kampf gegen den Terror hatten die ägyptischen Behörden im Osten des Landes seit Tagen von Erfolgen berichtet: Dutzende Dschihadisten seien bei einer Offensive des Militärs auf der unruhigen Sinai-Halbinsel getötet oder festgenommen worden. In den vergangenen Monaten hatte es vor allem im Norden des Sinai und in der Hauptstadt Kairo vermehrt Bombenanschläge und Angriffe auf Sicherheitskräfte gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare