Bus mit Hochzeitsgästen stürzt in Schlucht

Islamabad - Tragisches Ende einer Feier: Ein Bus mit einer Hochzeitsgesellschaft ist in der nordostpakistanischen Provinz Punjab in eine Schlucht gestürzt.

Der Unfall hat mindestens 23 Menschen in den Tod gerissen. Der Chef des Krankenhauses im Distrikt Kahuta, Ziaullah Khan, sagte am Montag, 64 weitere Menschen seien bei dem Unfall in der Nacht zuvor verletzt worden. Unter den Toten seien auch Kinder.

Ein Polizeisprecher sagte, nach ersten Erkenntnissen sei der Busfahrer in einer scharfen Kurve von der Straße abgekommen. Die Passagiere seien auf dem Rückweg von einer Hochzeit gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Mit einer Drohne hat ein Unbekannter Menschen in einem Haus gefilmt. Für einen Mann war das besonders schlimm: Er war gerade nackt.
Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Am 21. August 2017 steht den USA die erste totale Sonnenfinsternis seit 38 Jahren bevor. Hier erhalten Sie alle Eckdaten und wichtige Hintergründe zu dem seltenen …
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Als er gerade seine Tochter im Auto anschnallen wollte, wurde der Mann erschossen. Die Polizei schließt eine Verbindung zur Rockerszene nicht aus.
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen
In der finnischen Stadt Turku sind mehrere Menschen niedergestochen worden. Ein Täter wurde festgenommen - die Polizei fahndet nach weiteren Verdächtigen.
Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion