Sittenwächter als Lustmolch enttarnt

Riad - Ausgerechnet ein islamischer Religionspolizist, der für die Bekämpfung von Lastern im Einsatz war, muss in Riad ins Gefängnis, weil er als Lüstling entlarvt wurde.

Der Beamte der Behörde für die Förderung der Tugend und die Bekämpfung des Lasters hatte sechs Ehefrauen aus verschiedenen Ländern.

Mit ihren langen Bärten und Schlagstöcken sehen die Religionspolizisten in Saudi-Arabien oft furchterregend aus. Doch wer kontrolliert, ob sie sich auch selbst an die strengen Regeln halten, die in ihrem Heimatland gelten? Ein Berufungsgericht in der südlichen Region Dschisan hat den Religionspolizisten nun zu 120 Peitschenhieben und sechs Wochen Haft verurteilt, weil er zwei Ehefrauen zu viel hatte.

Der Islam erlaubt es Männern, bis zu vier Ehefrauen gleichzeitig zu haben, solange sie diese - so heißt es zumindest in der Theorie - alle gleich behandeln. Mehr als vier Ehefrauen zu haben, ist jedoch streng verboten.

Die Zeitung “Al-Sharq“ berichtete am Montag, der Tugendwächter sei legal mit drei saudischen Frauen und einer legal in Saudi-Arabien lebenden Ausländerin verheiratet gewesen. Darüber hinaus habe er noch zwei nicht legale Ehen mit Ausländerinnen geschlossen, die sich illegal im Lande aufhielten.

Die Peitschenhiebe sollen dem Religionspolizisten in drei Einheiten verabreicht werden. Der Richter verhängte außerdem noch ein fünfjähriges Reiseverbot gegen den Mann und brummte ihm eine Geldstrafe auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer
Freiburg (dpa) - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt.
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet
An Bord sind 43 Männer und eine Frau. Verloren im Südatlantik. Seit Mittwoch wird ihr U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. Nun wird die Suche nach dem …
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests

Kommentare