Islamist greift Polizist an - Anklage

Bonn - Nach Messerattacken auf Polizisten in Bonn hat die Staatsanwalt gegen einen Islamisten Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben.

Die Staatsanwaltschaft legt dem in Deutschland geborenen 25-jährigen Türken zur Last, bei Ausschreitungen radikaler Salafisten Anfang Mai in Bonn drei Polizeibeamte mit einem Messer angegriffen und zwei von ihnen mit Stichen in den Oberschenkel „erheblich verletzt“ zu haben.

Der in Hessen lebende Angeklagte war unter dem Verdacht des dreifachen versuchten Mordes in Untersuchungshaft gekommen. Dieser ursprünglich bestehende Verdacht habe sich durch die Ermittlungen nicht belegen lassen, erklärte die Bonner Staatsanwältin Vanessa Weber am Dienstag. Die Anklage umfasst neben gefährlicher Körperverletzung noch schweren Landfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Der Angeklagte hatte bei der Polizei seine Tat damit begründet, dass die Beamten den Anhängern der rechtsextremen Splittergruppe Pro NRW erlaubt hätten, Mohammed-Karikaturen zu zeigen. Dies habe die Muslime beleidigt. Bei den Ausschreitungen waren 29 Polizeibeamte verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombendrohung: Rathaus und Amtsgericht in Uelzen geräumt
Aufgrund mehreren telefonischen Bombendrohungen wurde am Freitag das Rathaus und Amtsgericht in Uelzen geräumt. Ein erster Sprengstoffspürhund ist bereits im Einsatz.
Bombendrohung: Rathaus und Amtsgericht in Uelzen geräumt
Haiti entzieht Oxfam Großbritannien die Arbeitserlaubnis
Mitarbeiter der Hilfsorganisation sollen auf der Karibikinsel Partys mit Prostituierten gefeiert und Sex als Gegenleistung für Unterstützung in Notsituationen verlangt …
Haiti entzieht Oxfam Großbritannien die Arbeitserlaubnis
Australiens Vize-Premier stürzt über Affären-Serie
Nach einer Serie von Affären ist Australiens Vize-Premier seinen Job los. Premierminister Turnbull will an der Koalition mit der National Party aber festhalten. Am …
Australiens Vize-Premier stürzt über Affären-Serie
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Ein 19-Jähriger erschießt 17 Menschen auf einem Schulgelände in Florida. Nun kam heraus, dass das Massaker womöglich von einem Polizisten hätte verhindert werden können.
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können

Kommentare