Islamisten-Kundgebung verläuft friedlich

Frankfurt/Main - Ohne Zwischenfälle ist am Samstagabend eine Kundgebung des islamistischen Predigers Pierre Vogel am Frankfurter Stadtrand verlaufen.

Die Polizei sprach von einer "ruhigen Atmosphäre" und einer aus Sicht der Ordnungskräfte "relativ angenehmen" Veranstaltung. 

Polizeisprecher Jürgen Linker schätzte die Zahl der überwiegend jugendlichen Teilnehmer auf rund 400. Vogel predigte - unter den Augen der Polizei - von der Ladefläche eines Lastwagens herab. Das Gelände war mit Gittern abgesperrt; rings herum standen Polizeifahrzeuge.

Die Kundgebung hatte im Vorfeld für Wirbel gesorgt. Sie war ursprünglich als "Totengebet für Osama Bin Laden" angekündigt gewesen; später änderten die Veranstalter den Titel. Die Stadt hatte die Veranstaltung zunächst verboten. Das Verwaltungsgericht Frankfurt beschloss jedoch am Freitag: Die Predigt darf stattfinden - wenn auch nur unter strengen Auflagen. Unter anderem durfte der getötete Terroristenchef nicht erwähnt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Wenn die Partys ausschweifender werden als gedacht, hilft am nächsten Tag nur eines: Im Bett bleiben - und dazu am besten noch ein richtig fettiges Essen. Das dachte …
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern

Kommentare