Lava fließt nach einem Vulkanausbruch auf der Halbinsel Reykjanes in Island.
+
März 2021: In Island erupierte ein Vulkan auf der Halbinsel Reykjanes.

Auf der Halbinsel Reykjanes

Fotograf an isländischem Vulkan von Lavawelle überrascht - Video zeigt gefährliche Situation

Der Vulkan auf der isländischen Halbinsel Reykjanes brodelt weiter. Immer wieder zieht es Schaulustige zu dem Naturspektakel – für leichtsinnige Fotografen kann der Ausflug gefährlich werden.

Reykjanes – Das erste Mal nach 800 Jahren kam es dieses Jahr im März zu einem Vulkanausbruch auf Islands Halbinsel Reykjanes. Bis heute besuchen immer wieder regelmäßig Geologen, Fotografen und Schaulustige den Ausbruchsort, um das seltene Naturphänomen zu beobachten. Doch dabei sollte man vorsichtig sein, denn die Nähe zur Lava kann auch lebensgefährlich werden.

Obwohl der Ausbruch im Südwesten des Landes jetzt schon einige Monate her ist, bleibt der Vulkan weiterhin aktiv. Immer wieder brechen Spalten des Bergmassivs Fagradalsfjall auf und lassen großen Lavamassen frei. Auf einem Video einer Touristin sind jetzt Aufnahmen zu sehen, wie ein unvorsichtiger Fotograf beinahe von einer plötzlich auftretenden Lava-Welle getroffen wird. Es zeigt sich: Trotz des Bedürfnisses nach spektakulären Bildern sollte ausreichend Sicherheitsabstand gehalten werden, um sich nicht in Lebensgefahr zu bringen.

Islands Vulkane: Touristen zieht es immer wieder an die Ausbruchsorte

Insgesamt gibt etwa 31 aktive Vulkane in Island. Einer von ihnen, das Krysuvik-Vulkansystem im Tal Geldingadir, ist im März 2021 erstmals seit fast 800 Jahren wieder ausgebrochen. Behörden und Wissenschaftler nutzen derzeit die Möglichkeit, um Versuche am Vulkansgestein und der Eruptionsstelle vorzunehmen.

Immer wieder brodeln in Island die Vulkane. Schon mehrmals wurden Warnungen bezüglich der Gefährdung und Behinderung des Europäischen Luftraums ausgesandt. Auch in anderen Ländern können Vulkaneruptionen immer wieder zur Gefahr werden: So sind bei einem Vulkanausbruch in Neuseeland im vergangenen Jahr mehrere Menschen ums Leben gekommen. (klb)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare