1. Startseite
  2. Welt

Deutsche Touristin in Israel vergewaltigt – Polizei nimmt Betreiber ihrer Unterkunft fest

Erstellt:

Von: Christoph Gschoßmann

Kommentare

Blick auf einen leeren Strand in dem Urlaubsort Eilat am Roten Meer im Süden Israels. Das RKI hat das Land als Hochrisikogebiet eingestuft. Damit verschärfen sich die Corona-Regeln.
Blick auf den Strand in dem Urlaubsort Eilat am Roten Meer im Süden Israels. (Symbolbild) © Gil Cohen Magen/dpa

Eine deutsche Touristin wurde in Israel vergewaltigt. Unter Verdacht steht ein 53 Jahre alter Mann - der Betreiber ihrer Unterkunft. Die Polizei ermittelt.

Tel Aviv - Furchtbares Verbrechen im Norden Israels: Eine deutsche Touristin soll dort nach Angaben der Polizei vom Betreiber ihrer Unterkunft vergewaltigt worden sein.

Wie die Behörden am Montag (2. Mai 2022) mitteilten, habe der 53-jährige Verdächtige die Touristin in ihrer Unterkunft in Beit Schean eingesperrt. Die 18.000-Einwohner Stadt (Stand 2018) liegt unweit des Touristen-Ziels See Genezareth. Der Mann sei zwei Tage nach der Tat festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft erhob demnach Anklage gegen ihn.

Israel: Polizei bricht Tür zur Unterkunft der deutschen Frau auf

Am 15. April sei die Polizei über die Vorwürfe der Vergewaltigung informiert worden, hieß es in der Mitteilung. Die Beamten hätten die Tür zur Unterkunft der Frau aufgebrochen. Diese sei verängstigt gewesen.

Der polizeilichen Untersuchung nach hatte der Mann ihr Alkohol angeboten, sie ohne ihr Einverständnis ausgezogen und vergewaltigt. Zur Herkunft oder zum Alter der Touristin machte die Polizei keine weiteren Angaben. Ebenso wenig dazu, was der Mann zu den Vorwürfen sagt. (cg mit dpa)

Eine 18-jährige Ukrainerin wurde laut Medienberichten Opfer eines Sexualdelikts in Düsseldorf. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion