+
Die Reparatur des ISS-Kühlsystems war erfolgreich.

ISS: Kühlsystem-Reparatur erfolgreich

Berlin/Houston - Die Amerikanerin Sunita Williams und ihr japanischer Kollege Akihiko Hoshide haben am Donnerstagnachmittag erfolgreich ein defektes Kühlsystem an der Internationalen Raumstation ISS repariert.

Die Operation „Bypass“ ist geglückt. Die Amerikanerin Sunita Williams und ihr japanischer Kollege Akihiko Hoshide haben am Donnerstagnachmittag erfolgreich ein defektes Kühlsystem der Internationalen Raumstation ISS repariert, teilte das NASA-Kontrollzentrum in Houston im US-Bundesstaat Texas mit. Die beiden Astronauten klemmten dazu die Ammoniakleitungen von einem Radiator ab, der vermutlich ein Leck hat, und schlossen sie an ein altes Aggregat an, das noch aus der Anfangszeit der Station stammt. Die komplizierte Operation hatte um 13.29 Uhr deutscher Zeit mit 14 Minuten Verspätung begonnen und war um 20.07 Uhr beendet.

Die Reparatur am Fuße einer der acht gewaltigen Sonnenbatterien der Station war erforderlich gewesen, weil sich das nicht genau lokalisierte Leck im Juni erheblich vergrößert hatte. Spätestens im Januar kommenden Jahres hätte sich das System mangels Kühlflüssigkeit automatisch abgeschaltet. Das wiederum hätte die Energieproduktion erheblich beeinträchtigt. Deshalb wurde der „verdächtige“ Radiator „isoliert“, wie es die NASA-Experten nennen. Dabei traten einige wenige sehr kleine Ammoniaktropfen aus, die aber zwischen den Astronauten hindurch schwebten, ohne Schaden anzurichten. Nur einer oder zwei hätten seinen Helm getroffen, teilte Hoshide mit.

Sollte das Leck jetzt beseitigt sein, wovon die NASA ausgeht, muss entschieden werden, ob man bei der derzeitigen Konfiguration des Kühlsystems bleibt oder später einen neuen Radiator einbaut. Wenn sich allerdings wider Erwarten herausstellt, dass weiter Ammoniak ausläuft, kommt man um eine erneute Reparatur nicht herum.

Der Ausstieg war der 166. im Laufe der mehr als zehnjährigen Geschichte der ISS. Bei sieben davon war Sunita Williams dabei, die bereits 2006/2007 rund 195 Tage in der Station gearbeitet hat. Mit nunmehr 50 Stunden und 40 Minuten im freien Raum hat sie ihren Frauenweltrekord ausgebaut und rangiert damit auf Platz 5 der Weltbestenliste. Absoluter „Aussteiger“ ist der Russe Anatoli Solowjow mit knapp 70 Stunden bei 14 Außenbordeinsätzen

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Rio de Janeiro (dpa) - Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren.
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Der Trend hält an: Auch 2017 war unter den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Messungen. Zwar hält 2016 weiter den Rekord, aber 2017 macht den Forschern besondere …
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet

Kommentare