+
Die Aufnahme zeigt die Internationale Raumstation (ISS) in der Erdumlaufbahn. Foto: Nasa/dpa

ISS-Crew unterbricht Arbeit wegen nahendem Weltraumschrott

Trümmer eines alten Satelliten fliegen auf die Weltraumstation ISS zu, die Astronauten flüchten sich in eine Sojus-Kapsel. Doch der Müll rauscht an der Crew vorbei.

Washington (dpa) - Die Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben sich wegen herannahenden Weltraummülls vorübergehend in eine Sojus-Kapsel geflüchtet.

Ein Stück eines alten russischen Wettersatelliten sei vorbeigeflogen, habe die ISS aber - wie berechnet - verfehlt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Die Forschungsarbeit auf der ISS wurde demnach kurz darauf wieder aufgenommen.

Dass die Crew sich in Sicherheit gebracht habe, sei eine reine Vorsichtsmaßnahme gewesen, hieß es. Wenige Minuten, nachdem der Weltraummüll die ISS passiert habe, seien die Astronauten bereits in die Raumstation zurückgekehrt. Derzeit sind der Amerikaner Scott Kelly sowie die Russen Michail Kornijenko und Gennadi Padalka auf der ISS stationiert.

In der Geschichte der ISS, die seit dem Jahr 2000 ständig besetzt ist, war es laut Nasa das vierte Mal, dass sich die Crew wegen Weltraummüll in die Sojus-Kapsel zurückzog. Unter anderem waren im März 2009 die Überreste eines ausgedienten Satelliten an der Station vorbeigerast.

ISS bei Twitter

Informationen der Nasa zum Vorfall

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare