+
Die Aufnahme zeigt die Internationale Raumstation (ISS) in der Erdumlaufbahn. Foto: Nasa/dpa

ISS-Crew unterbricht Arbeit wegen nahendem Weltraumschrott

Trümmer eines alten Satelliten fliegen auf die Weltraumstation ISS zu, die Astronauten flüchten sich in eine Sojus-Kapsel. Doch der Müll rauscht an der Crew vorbei.

Washington (dpa) - Die Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben sich wegen herannahenden Weltraummülls vorübergehend in eine Sojus-Kapsel geflüchtet.

Ein Stück eines alten russischen Wettersatelliten sei vorbeigeflogen, habe die ISS aber - wie berechnet - verfehlt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Die Forschungsarbeit auf der ISS wurde demnach kurz darauf wieder aufgenommen.

Dass die Crew sich in Sicherheit gebracht habe, sei eine reine Vorsichtsmaßnahme gewesen, hieß es. Wenige Minuten, nachdem der Weltraummüll die ISS passiert habe, seien die Astronauten bereits in die Raumstation zurückgekehrt. Derzeit sind der Amerikaner Scott Kelly sowie die Russen Michail Kornijenko und Gennadi Padalka auf der ISS stationiert.

In der Geschichte der ISS, die seit dem Jahr 2000 ständig besetzt ist, war es laut Nasa das vierte Mal, dass sich die Crew wegen Weltraummüll in die Sojus-Kapsel zurückzog. Unter anderem waren im März 2009 die Überreste eines ausgedienten Satelliten an der Station vorbeigerast.

ISS bei Twitter

Informationen der Nasa zum Vorfall

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Daran haben einige Experten lange gezweifelt: Manche Länder könnten bis 2030 eine Lebenserwartung von 90 Jahren erreichen. Auch die Deutschen werden älter - und die …
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Virginia Beach - Brian Vigneault (35) wollte Spenden sammeln, dafür veranstaltete der Vater dreier Kinder einen Live-Stream auf dem Gaming-Portal Twitch. Der bekannte …
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind …
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet
München (dpa) - Im Rechtsstreit um die Sperma-Probe eines Toten will das Oberlandesgericht München heute seine Entscheidung verkünden.
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet

Kommentare