ISS: Kopplungstest im zweiten Anlauf geglückt

Berlin/Koroljow - Im zweiten Anlauf ist am Sonntagmorgen der Test des modernisierten russischen Annäherungs- und Kopplungssystems “Kurs-NA“ an der Internationalen Raumstation ISS gelungen.

Das unbemannte Raumschiff “Progress M-15M“ habe um 3.01 Uhr deutscher Zeit problemlos automatisch am “Pirs“-Modul angedockt, teilte das Flugleitzentrum (ZUP) in Koroljow bei Moskau mit.

Beim ersten Versuch am Dienstag hatte die Steuerung des Frachters den Annäherungsprozess 161 Kilometer vor der Station abgebrochen. Als Ursache vermuten Experten Temperaturprobleme an Bord.

“Kurs-NA“ (NA steht für neu und aktiv) kommt im Vergleich zum Vorgänger mit nur einer statt vier Antennen aus. Das System, mit dem künftig alle “Progress“- und “Sojus“-Raumschiffe ausgerüstet werden, soll zudem sicherer sein und weniger Energie benötigen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Dem Kampf gegen HIV und Aids wird nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie früher. Experten schlagen aufgrund eines starken Anstieges von Neuinfektionen Alarm.
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Einen Albtraum musste eine 19-jährige Hamburgerin erleben, nachdem sie sich auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen für einen Job beworben hatte. Sie wurde …
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 
Weihnachten 1999 war der französische Drogenschmuggler Michael Blanc am Flughafen auf Bali mit 3,8 Kilogramm Haschisch erwischt worden. Erst 19 Jahre später darf er als …
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 

Kommentare