+
Die Raumstation ISS über der Erde, Handout der Nasa vom 23.05.2011.

ISS-Astronauten müssen

Weltraumeinsatz scheitert an Schraube

Washington - Zwei Astronauten der ISS sind bei einem Einsatz im Weltall an einer Schraube gescheitert. Die Reparatur musste schließlich abgebrochen werden. Trotzdem haben sie einen Rekord aufgestellt.

Nach einem beinahe rekordverdächtig langen Arbeitseinsatz im Weltall sind zwei Astronauten am Donnerstag zurück an Bord der Internationalen Raumstation ISS geklettert. Die US-Astronautin Sunita Williams und ihr japanischer Kollege Akihiko Hoshide waren ausgestiegen, um notwendige schwierige Reparaturen an der Raumstation vorzunehmen. Dazu gehörte unter anderem die Aufgabe, neue Kabel für das künftige russische Mehrzwecklabor MLM vom „Sarja“-Modul zum US-Segment zu verlegen. Allerdings versuchten die Astronauten vergeblich, einen kaputten Stromverteiler zu ersetzen. Eine entscheidende Befestigungsschraube wollte sich einfach nicht komplett ins Gewinde drehen lassen. Der Versuch solle voraussichtliche bei einem späteren Außeneinsatz wiederholt werden.

Die ISS muss inzwischen mit den restlichen drei Verteilerboxen betrieben werden, die dafür sorgen, dass alle Bereiche gleichmäßig mit Energie versorgt werden und es bei Ausfall einer Stromquelle zu keinem Spannungsabfall kommt. Offenbar hatte die kosmische Strahlung die Elektronik der vierten Box beschädigt, sodass sie ausgetauscht werden muss.

Hubble": Die schönsten Bilder aus dem Weltall

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa übertrug den acht Stunden und 17 Minuten langen Weltraumspaziergang komplett live im Internet. Er war der drittlängste in der Geschichte. Ursprünglich waren für den "Weltraumspaziergang" für sechseinhalb Stunden angesetzt worden. Doch wegen der klemmenden Schraube lief der Amerikanerin und dem Chinesen die Zeit weg. Eine defekte TV-Kamera am Canadarm2 konnte deshalb nicht mehr ausgetauscht werden, sodass sich ein außerplanmäßiger Ausstieg nötig ist, um die Arbeiten zu vollenden. Dieser soll vielleicht schon kommende Woche stattfinden.

Williams hat bereits fast 30 Stunden bei Außeneinsätzen im All verbracht, für Hoshide ist es der erste Weltraumspaziergang. Die Amerikanerin kletterte als erste aus der Raumstation, ihr japanischer Kollege folgte ihr. Bereits in der vergangenen Woche hatten zwei russische Kosmonauten bei einem Einsatz im All Reparaturarbeiten an der Raumstation vorgenommen. Gennadi Padalka und Juri Malentschenko hatten unter anderem fünf Schutzschilde gegen Meteoriteneinschläge installiert und einen Forschungssatelliten ausgesetzt. Die beiden überwachten am Donnerstag gemeinsam mit einem weiteren russischen und einem amerikanischen Raumfahrer das Manöver an Bord der ISS.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, ist unglaublich
In Frankfurt verhaftet die Polizei einen nackten Mann auf der Straße - doch was sich die 15 Minuten vor der Verhaftung in Bockenheim abspielte, ist wirklich unglaublich. 
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, ist unglaublich
Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß
Die Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß. Fahndungsfotos veröffentlicht: Wer kann helfen?
Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß
Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca
Drama im Urlaub: An der Südostküste von Mallorca ist ein deutscher Urlauber ins Meer gespült worden und vor den Augen seiner Familie ertrunken.
Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca
Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit
Chiang Rai (dpa) - Die zwölf jungen Fußballer und ihr Trainer wollen sich nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.
Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.