+
Es sind Unmengen: Dieses Satellitenbild der ESA zeigt eine Computersimulation von Weltraummüll, der bereits 2011 um die Erde kreiste.

Gerade noch mal gut gegangen

Weltraumschrott bedroht Alexander Gerst auf ISS

Cape Canaveral - Mit einem Ausweichmanöver musste sich die Raumstation ISS vor Weltraumschrott in Sicherheit bringen. Doch es war nicht das erste Mal, dass die Astronauten in Gefahr waren.

Bei dem Schrott, der Alexander Gerst und die anderen Astronauten der Internationalen Raumstation ISS bedrohte, handelt es sich um einen russischen Kosmos-Satelliten: 1993 war dieser ins All geschickt worden und 2009 mit einem anderen Teil kollidiert. Seither schweben die Überreste als Weltraumschrott durchs All. Bereits am Wochenende habe die Kontrollstation von der Bedrohung durch den russischen Satelliten erfahren. Das berichtet Bild.de. Weil sie frühzeitig gewarnt wurden, konnten die Astronauten noch rechtzeitig reagieren.

Immer wieder muss die ISS im Weltraum solchen Trümmern ausweichen. Mitte Oktober war zuletzt ein Sonnensegel durch Weltraumschrott beschädigt worden. Über 600.000 solcher Objekte, die mindestens einen Zentimeter Durchmesser aufweisen, sollen aktuell die Erde umkreisen.

vin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras

Kommentare