Italien verschärft seine Corona-Regeln. Zutritt in Restaurants und Bars nur noch mit einem sogenannten Greenpass.
+
Italien verschärft seine Corona-Regeln. Zutritt in Restaurants und Bars nur noch mit einem sogenannten Greenpass.

Gesundheitspass zwingend nötig

Italien ändert Corona-Regeln: Zutritt für Bar und Restaurant nur noch mit Greenpass

  • Martina Lippl
    VonMartina Lippl
    schließen

Italien weitet seine Corona-Regeln drastisch aus. Schon ab diesem Freitag ist ein sogenannter Greenpass für viele Einrichtungen Pflicht. Das trifft auch Urlauber.

Rom - Wer in Italien in ein Restaurant, Kino oder Museum will, braucht ab sofort einen sogenannten Greenpass (Grünen Pass). Greenpass wird in Italien das von der Europäischen Union eingeführte Anti-Covid-Zertifikat genannt. Das Dokument bekommt, wer gegen Covid-19 geimpft ist oder von einer Corona-Infektion genesen ist. Alle anderen müssen 48 Stunden vor einem Restaurantbesuch einen Corona-Schnelltest machen. Gastronomen, die nicht kontrollieren drohen Bußgelder bis zu 400 Euro.

Greenpass-Pflicht in Italien: Strengere Regeln für Restaurants und Museen

Die Greenpass-Pflicht gilt auch für Museen und Ausstellungen, Wellness- sowie Fitnesszentren sowie für den Besuch von Konzerten und Stadien. Die Regel gilt für alle, die älter als zwölf Jahre sind.

Ausnahme: Für Hotels ist kein Greenpass notwendig. Und wer beispielsweise nur einen Espresso an der Bar trinken will, braucht keinen Impf- oder Testnachweis.

Italien: Greenpass-Pflicht wird ab 1. September ausgeweitet

Ab dem 1. September wird der Corona-Gesundheitspass auf weitere Bereiche ausgeweitet. Dann ist der Greenpass für Passagiere in öffentlichen Verkehrsmitteln obligatorisch. Dies gilt für Inlandsflüge, Züge und einige Fährverbindungen.

Außerdem müssen Lehrerinnen und Lehrer an Schulen sowie Lehrende und Studierende an Hochschulen den Pass vorweisen. Wie tageschau.de berichtet, sollen Lehrkräfte, die keinen Greenpass vorlegen vom Unterricht ausgeschlossen und nach dem fünften Tag suspendiert werden.

Gegen den Greenpass hatte es in Italien in den vergangenen Wochen Demonstrationen gegeben. Zugleich stieg aber auch die Nachfrage nach Impfterminen in Italien deutlich an. Gesundheitsminister Roberto Speranza sagte am Donnerstag, der Pass werde „Schließungen vermeiden und die Freiheit schützen“. Italien war auch das erste Land in Europa, das eine Impfpflicht für Beschäftigte des Gesundheitssektors eingeführt hatte.

Die Inzidenz in Italien steigt. Aktuell liegt der Wert bei 68. In den vergangenen 24 Stunden sind 3.826 Corona-Neuinfektionen verzeichnet worden, wie aus den Daten der Johns Hopkins University (JHU) hervorgeht. Wobei die Delta-Variante weitgehend in Italien vorherrscht.

Greenpass-Pflicht in Italien: Touristen zeigen vor dem Besuch des Kolosseum in Rom ihre Covid-19-Zertifikate.

Corona Gesundheitspass auch in Frankreich

In Frankreich billigte am Donnerstag der Verfassungsrat die Verschärfung der Corona-Restriktionen. Die Ausweitung der Regelungen zum Gesundheitspass sowie die Impfpflicht für Gesundheitspersonal können damit wie geplant am Montag in Kraft treten. Gegen die Pläne hatte es in den vergangenen Wochen in ganz Frankreich Massenproteste gegeben.(ml mit Material der afp) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare