Italien flucht: Regen und Schnee statt Sommer

Rom - Regengüsse, Kälte und sogar Schnee machen derzeit in Italien sommerliche Gefühle zunichte. Vor allem Norditalien flucht: Die Strände sind in einigen Regionen wie ausgestorben.

Vor allem im Norden wie etwa in Genua sind die Strände wegen der für die Jahreszeit ungewöhnlichen Schlechtwetterperiode wie ausgestorben, wie italienische Medien berichteten. In den Dolomiten schneie es. Dabei zähle der Juli normalerweise zu den wärmsten Monaten des Jahres.

Schwitzte Sizilien in der ersten Juliwoche noch bei 40 Grad, lagen die Höchstwerte in der Provinzhauptstadt Palermo am Mittwoch bei gerade einmal 25 Grad. Auch in Italiens Hauptstadt Rom ist es bewölkt und mit 23 Grad ungewöhnlich kühl.

Meteorologen führen das schlechte Wetter auf fehlende Hochdruckgebiete zurück. Diese kreisten derzeit bloß über dem Atlantik und Nordafrika. Besserung ist aber in Sicht: Im August soll die Sonne wieder kräftig über Italien scheinen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Für Gelächter hat am Mittwoch ein Mann in Pforzheim gesorgt. Er wollte sein Paket in einem Polizeirevier abgeben.
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 
Die Solidarität in Mexiko-Stadt ist groß. Verzweifelt suchen Helfer in den Ruinen nach Überlebenden. Mehr als 200 Menschen kamen bei dem schweren Erdbeben ums Leben. …
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 

Kommentare