Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
1 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
2 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
3 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
4 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.

Antonio Pelle alias "Mamma" gefasst

Hier versteckt sich ein Mafia-Boss hinterm Schrank

Rom - Fünf Jahre war Mafia-Boss Antonio Pelle auf der Flucht. Nun hat ihn die italienische Polizei endlich gefasst. Das kuriose daran: Der 54-Jährige verschanzte sich hinter einem Schrank.

Die italienische Polizei hat einen seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss gefasst. Der 54-jährige Antonio Pelle, alias "Mamma", wurde in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino aufgespürt, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Er galt als der Boss der 'Ndrangheta in der nahe der Fußspitze des italienischen Stiefels gelegenen Stadt San Luca.

Pelle war 2011 aus dem Krankenhaus von Locri getürmt und muss noch eine 20-jährige Haftstrafe absitzen. Sein Name stand auf der Liste der 100 meistgesuchten Kriminellen Italiens, sollte aber in die Top Ten aufrücken. Die Mafiajäger aus Reggio Calabria hätten mehrere Stunden gebraucht, sein Versteck zu finden, meldete Ansa.

'Ndrangheta gilt als mächtigste Mafiaorganisation Italiens

Die in der Region Kalabrien beheimatete 'Ndrangheta gilt als die mächtigste der italienischen Mafiaorganisationen. Während der Staat nach den spektakulären Attentaten auf die Untersuchungsrichter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino 1992 vor allem die Cosa Nostra auf Sizilien bekämpfte, konnte die 'Ndrangheta im Verborgenen weiterwachsen. Der Pelle-Clan wird mit der Bluttat von Duisburg in Verbindung gebracht, wo bei einer Mafia-Fehde im August 2007 sechs Männer vor einer Pizzeria erschossen wurden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt
Die Schweiz beherbergt nun die steilste Standseilbahn der Welt. Die Steigung beträgt bis zu 110 Prozent. Fahrgäste kommen in einen besonderen Genuss.
Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt
Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Für …
Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel
Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas
Ein Feuerball über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich: Eine international wichtige Gasverteilstation brennt. Ein Mensch stirbt. Zeitweise ist die Gasversorgung in …
Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas
Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen
In den nächsten Tagen wird das Wetter wechselhaft, windig und nass. Die Lage auf den Straßen beruhigte sich. An manchen Flüssen wird beobachtet, ob es Hochwasser geben …
Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen

Kommentare