Die Küstenregion Palinuro zieht viele Touristen. Für eine Familie in Deutschland endete der Urlaub in deiner Tragödie. (Symbolbild)
+
Die Küstenregion Palinuro zieht viele Touristenan . Für eine Familie aus Deutschland endete der Urlaub in deiner Tragödie. (Symbolbild)

Familie machte einen Ausflug

Tragischer Unfall im Italien-Urlaub: Vierjährige aus Deutschland stürzt von Klippe und stirbt

  • Luisa Billmayer
    VonLuisa Billmayer
    schließen

Bei einem Wanderausflug an der Südküste Italiens ist ein vierjähriges Mädchen ins Meer gestürzt. Es fiel 30 Meter tief und starb.

Sapri/Palinuro ‒ Ein kleines Mädchen ist an der Küste Süditaliens von einer Klippe gestürzt und gestorben. Das vierjährige Kind sei Deutsche gewesen, bestätigte die Polizei der Gemeinde Sapri laut Deutscher Presse-Agentur. Das Unglück habe sich am frühen Samstagnachmittag (22. Mai) in einem kleinen Küstenort rund 170 Kilometer südöstlich von Neapel in der Provinz Salerno ereignet. Die Familie des Kindes habe in Italien Urlaub gemacht.

Tragisches Unglück in Italien: Kind (4) stürzt im Familien-Urlaub 30 Meter tief von einer Klippe

Die Nachrichtenagentur Adnkronos berichtete, dass der Unfall während eines Ausflugs der Familie passiert sei. Als sie auf einem Pfad an der Klippe entlang wanderten, fiel das Kind 30 Meter tief und stürzte ins Meer. Ein Patrouillenboot der Küstenwache hat die Leiche geborgen und in den Hafen gebracht, berichtet die italienische Agentur ANSA. „Ich drücke der Familie meine tiefste Verbundenheit aus. Es tut mir sehr leid, was passiert ist. Es ist eine Tragödie, die die ganze Gemeinde erschüttert“, sagte Bürgermeister Carmelo Stanziola.

Warum das Mädchen von der Klippe stürzte, war bislang unklar. Die italienische Zeitung Corriere Della Serra berichtet, das Kind sei ausgerutscht und gefallen. Um weitere Aufklärung zu leisten habe die Staatsanwaltschaft die Küstenwache beauftragt. Schon ein paar Jahre zuvor sei ein französischer Wanderer von der Klippe gestürzt.

Unglück in Italien: 4-Jährige stirbt bei Familienausflug

Die Pfade „Sentieri dei Fortini“ lockten zahlreiche Touristen an, heißt es in dem Bericht der Zeitung weiter. Einige Passagen, darunter eine Stelle mit Überhang, seien jedoch nur für erfahrene Wanderer geeignet oder sollten nur mit einem Guide begangen werden. Der Unfall soll genau auf Höhe des Überhangs passiert sein.

Am Sonntag (23. Mai) ereignete sich ein weiteres schweres Unglück in Italien. Die Kabine einer Seilbahn am Lago Maggiore ist abgestürzt. Den Rettungskräften zufolge befanden sich elf Personen in der Gondel. An einem der höchsten Punkte der Route, die den Seeort Stresa mit dem Berg Mottarone verbindet, fiel die Kabine in die Tiefe. Mindestens neun Menschen starben bei dem Unfall. (lb/dpa)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion