Italien, Savona: Blick auf einen Fluss in der Nähe von Savona, der nach schweren Regenfällen in der Region überschwemmt wurde.
+
Italien, Savona: Blick auf einen Fluss in der Nähe von Savona, der nach schweren Regenfällen in der Region überschwemmt wurde.

Offenbar auch Verletzte gemeldet

Schwere Unwetter in Italien: Gemeinde meldet „Tornado“ - Brücke stürzt ein

  • Jennifer Lanzinger
    VonJennifer Lanzinger
    schließen

Schwere Unwetter haben in Italien erneut für Überschwemmungen gesorgt, eine Stadt spricht gar von einem „Tornado“. Bewohner waren dazu aufgerufen worden, ihre Häuser nicht zu verlassen.

Genua/Catania - Der Herbst hält nicht nur in Deutschland Einzug, kalte Temperaturen und vielerorts Unwetter sorgen auch in anderen Ländern in Europa aktuell für stürmische Wetterereignisse. Während in Kiel erst vor einigen Tagen ein Tornado für Verletzte und eine Schneise der Verwüstung gesorgt hatte, wurde nun offenbar auch in Italien ein Tornado gesichtet.

Schwere Unwetter fegen über Italien hinweg: Gemeinde spricht von „Tornado“ - Verletzte gemeldet

Mit Starkregen und Hagel hatte Italien bereits zu Beginn der Woche zu kämpfen, teils heftige Unwetter waren über das Land hinweggezogen. Am Dienstagnachmittag fegte ein Sturm durch Catania auf Sizilien. Wie die Stadt auf Facebook veröffentlicht hatte, soll es sich bei dem Sturm um einen Tornado gehandelt haben. Ob das Wetterereignis tatsächlich als Tornado bezeichnet werden kann, ist offiziell noch nicht bestätigt. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass ein solcher Italien heimsucht. So hatte erst im September eine Tornado-Serie über der Lombardei für schwere Schäden gesorgt, ein weiterer Tornado wütete in der Toskana. Mehrere Tote und Verletzte hatte es nach einem Tornado über der Mittelmeerinsel Pantelleria gegeben.

Unwetter in Italien: Zahlreiche Überschwemmungen - Flüsse treten über die Ufer

Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet, soll es bei dem schweren Unwetter am Dienstag auch Verletzte gegeben haben. Doch niemand sei auf eine Behandlung im Krankenhaus angewiesen gewesen. Vier ankommende Flugzeuge hätten umgeleitet werden müssen, Bewohner der Stadt seien dazu aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben. Der schwere Sturm hatte den Angaben zufolge auch Schäden an Wohnungen und Geschäften zur Folge, ganze Bäume wurden entwurzelt.

Bereits am Montag hatten schwere Regenfälle in der Region Ligurien dafür gesorgt, dass Flüsse über die Ufer traten. Wie die dpa unter Berufung auf italienische Medien berichtet, sei eine kleine Brücke eingestürzt. Rund zehn Familien waren demnach von Rettungskräften evakuiert worden. Auch in Savona hatten starke Regenfälle für Überschwemmungen gesorgt, ganze Straßen- und Zugverbindungen mussten unterbrochen werden.

Auch interessant

Kommentare