+
Italien trauert um die Opfer des Busunglücks.

Konsequenzen gefordert

Italien trauert um die Opfer des Busunglücks

Rom - Trauer in Italien: Mit einer bewegenden Zeremonie verabschiedeten sich Angehörige und Freunde von den Opfern des schweren Busunglücks. Die Katastrophe lässt auch Rufe nach Konsequenzen laut werden.

Italien hat mit einer Trauerfeier Abschied von den 38 Todesopfern des schweren Busunglücks bei Neapel genommen. Das Gedenken, an dem auch Ministerpräsident Enrico Letta und weitere Politiker teilnahmen, fand am Dienstag in einer Sporthalle in Pozzuoli in Süditalien statt. Aus dieser Stadt stammten die meisten der Getöteten. In Italien herrschte den ganzen Tag über Staatstrauer, an allen öffentlichen Gebäuden wehten die Fahnen auf Halbmast.

Schon Stunden vor Beginn der Trauerzeremonie war die Halle voll, nach Polizeiangaben nahmen etwa 4000 Menschen teil. Zu Beginn wurden die Namen der 38 Toten vorgelesen. Ihre Särge standen aufgereiht vor dem Altar und waren mit Blumen bedeckt.

Viele Angehörige saßen neben den Särgen, weinten und umarmten sich. „Wir weinen gemeinsam mit den Einwohnern. Es ist der Schmerz des ganzen Landes“, sagte Letta. Der Regierungschef umarmte nach der Gedenkfeier den Bürgermeister von Pozzuoli, Vincenzo Figliolia.

Unter dem Applaus der Trauernden wurden die Särge aus der Halle getragen. „Im Angesicht der Tragödie, durch die viele menschliche Leben abrupt geendet haben, ist die Erschütterung stark, es ist schwierig zu sprechen“, sagte der Bischof von Pozzuoli, Gennaro Pascarella. „Jedes Wort kann banal klingen, fehl am Platze.“

Bei einem der schwersten Busunglücke Italiens war am Sonntagabend ein Reisebus auf der Autobahn 16 östlich von Neapel auf ein Stau-Ende gefahren und 30 Meter tief von einer Autobahnbrücke gestürzt. 38 der 48 Menschen an Bord starben, zehn wurden schwer verletzt. Die Aufarbeitung des Unglücks ging am Dienstag weiter, es gab jedoch zunächst keine neuen Erkenntnisse zur Ursache.

Viele Politiker forderten nach der Katastrophe Konsequenzen und bessere Sicherheitsvorkehrungen. „Der Unfall rückt das Thema der Sicherheit auf den Straßen wieder in den Mittelpunkt“, sagte Letta. „Wir sind überzeugt, dass man die Sicherheit auf der Straße und den Respekt für die Regeln, die die Unversehrtheit von Menschen garantieren, fortführen und bewahren muss.“ Verkehrsminister Maurizio Lupi kündigte eine lückenlose Aufarbeitung des Unglücks und mehr Präventionsmaßnahmen für die Sicherheit an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare