240 Buschbrände

Hunderte Waldbrände in Italien: Fünf Kilometer lange Brandfronten aber keine Löschflugzeuge

  • Christina Denk
    VonChristina Denk
    schließen

Im Süden Italiens kämpft die Feuerwehr gegen zahlreiche Buschbrände an. 240 Feuer haben die Einsatzkräfte derzeit zu bekämpfen. Mancherorts fehlen sogar die Löschflugzeuge.

Rom - Bereits seit Anfang der Woche (26.7) kämpfen die Feuerwehrleute in Sardinien gegen die Flammen. Häuser wurden zerstört, Tiere verendeten qualvoll. Am Donnerstagabend berichtete die dortige Feuerwehr von neuen Brandherden in der Provinz Oristano im Westen der Insel. Auch andere Teile des Landes sind nun von dem extremen Wetter stärker betroffen. In Italien sind die Rettungskräfte landesweit weiterhin im Kampf gegen zahlreiche Waldbrände im Einsatz - teilweise ohne Löschflugzeuge.

Verheerende Brände in Italien: 240 Buschbrände - auch die Hauptstadt scheint betroffen

Die betroffenen Regionen hätten 34 Mal die Unterstützung von Löschflugzeugen angefordert, teilte die Zivilschutzbehörde am Donnerstagabend mit. Die Anfragen kamen aus dem süditalienischen Kalabrien, Latium - wo die Hauptstadt Rom liegt - und von den Inseln Sizilien und Sardinien. Doch zu drei Bränden konnte die Behörde keine Flieger schicken. Dort mussten die Feuerwehren am Boden gegen die Flammen kämpfen. 

Die Ursachen der Brände seien meist unachtsames oder böswilliges Verhalten, erklärte die Behörde weiter. Die Anzahl der Feuer ist enorm. Landesweit sprach die Feuerwehr von 240 Buschbränden, bei denen sie im Einsatz sei. In Süditalien meldete die Feuerwehr am Abend Dutzende Einsätze. In Scanzano Jonico in der Region Basilikata wurde ein Zeltlage evakuiert. In Agrigent auf Sizilien standen Feuerwehrleute vor einer fünf Kilometer langen Brandfront. In der Gegend um die Stadt Palermo rückten die Retter mehr als 40 Mal im Zusammenhang mit den Feuern aus. Die Schäden der zerstörerischen Brände gehen mittlerweile in die Millionenhöhe.

Auf Sardinien toben die Feuer bereits seit Anfang der Woche. Nun kämpft die Feuerwehr in Italien gegen 240 Buschbrände.

Verheerende Brände in Italien: Brände könnten in der nächsten Woche noch zunehmen

Trockenheit, Hitze und teils starke Winde in den vergangenen Tagen begünstigten die Ausbreitung der Flammen. Die Hitze soll in der kommenden Woche sogar noch weiter zunehmen und könnte die Gefahr von Waldbränden noch einmal erhöhen. Ganz anders sieht es dagegen im Norden des Landes aus. Vor allem die Regionen um den Comer See hatten in der vergangenen Woche mit Hochwasser und Erdrutschen zu kämpfen. Andernorts fielen tennisballgroße Hagelkörner. (chd/dpa)

Rubriklistenbild: © Alessandro Tocco/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare