+
Die Rakete "Soyuz MS-05" beim Start in Baikonur. Sie brachte den US-Amerikaner Randolph Bresnik, den Russen Sergej Rjasanski und den Italiener Paolo Nespoli zur ISS. Foto: Dmitri Lovetsky

Raumfahrt

Italiener, Russe und US-Amerikaner an ISS angekommen

Sechs Stunden lang waren ein Italiener, ein Russe und ein US-Amerikaner unterwegs, dann dockten sie an der Internationalen Raumstation ISS an. Jetzt stehen Dutzende Experimente auf dem Programm.

Baikonur (dpa) - Drei Raumfahrer aus Italien, Russland und den USA sind nach einem sechsstündigen Flug an der Internationalen Raumstation ISS angekommen.

Die Rakete mit Paolo Nespoli (Italien), Randolph Bresnik (USA) und dem russischen Kosmonauten Sergej Rjasanski war zuvor planmäßig vom Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe gestartet, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos in Moskau mitteilte.

Die drei Raumfahrer verstärken für fünf Monate die derzeit dreiköpfige Crew im Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde. Nach Angaben von Roskosmos sollen sie unter anderem die Auswirkungen eines Weltraumfluges auf das Immunsystem und die Schmerzempfindlichkeit untersuchen. In den kommenden vier Monaten werde die Crew rund 250 Experimente durchführen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Für den 60-jährigen Mailänder Nespoli ist es nicht die erste Reise zur ISS: Vor sechs Jahren verbrachte er mehrere Monate im All. 2007 flog er bereits für einen Kurzeinsatz dorthin; damals arbeitete er mit der US-Amerikanerin Peggy Whitson auf der ISS. Die 57-Jährige ist zur Zeit Kommandantin auf der Raumstation.

Ein orthodoxer Priester weihte vor der Startrampe die Sojus-Rakete mit Weihwasser. Er segnete die Kapsel und wünschte den Raumfahrern eine erfolgreiche Mission, schrieb die russische Zeitung "gazeta.ru". Es sei ein traditioneller Segen, der seit einigen Jahren vor jedem Start gegeben werde.

Mitteilung Roskosmos (russisch)

Roskosmos zu Tests (russisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
Nur einen Tag nach einer tödlichen Messerstecherei in Wuppertal hat es eine erneute Messerattacke gegeben. Ein Mann wurde dabei schwerst verletzt.
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
In Nîmes startet die Spanien-Rundfahrt. Dann gibt es plötzlich einen Sicherheitsalarm am Bahnhof. Ein Mann mit Schreckschusspistole wird festgenommen.
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet

Kommentare