Weil Abtreibung zu teuer war

Arzt nötigt Patientin, ihr Baby zu verkaufen

Neapel - Weil sie sich die Abtreibung nicht leisten konnte, hat ein Arzt in Italien seine schwangere minderjährige Patientin dazu genötigt, ihr Kind an ein anderes Paar zu verkaufen.

Der Gynäkologe aus Scafati bei Neapel wurde festgenommen, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Der Mann hatte die junge Frau überzeugt, ihr Baby für 25 000 Euro an ein anderes Paar zu verkaufen. Die Minderjährige hatte sich eigentlich an den Arzt gewandt, um das Kind abtreiben zu lassen.

Als er jedoch 6000 Euro Vorauszahlung forderte, gab sie zu, in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation zu sein. Daraufhin überzeugte der Arzt sie, das Kind zu bekommen und zu verkaufen. Er versprach ihr, dabei zu helfen, das Kind loszuwerden und die Geburt geheim zu halten. Das Baby versprach er einem anderen Paar, gegen das die Polizei nun auch ermittelt. Das Kind ist mittlerweile in der Obhut des Jugendamtes.

Erst kürzlich machte ein ähnlicher Fall in Indien Schlagzeilen. Ein neugeborenes Kind soll dort von seinem eigenen Opa verkauft und später über Facebook angeboten worden sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare