+
Ivo Pitanguy ist tot.

Ivo Pitanguy ist tot

Weltweit bekannter Schönheitschirurg gestorben

Rio de Janeiro - Der weltweit bekannte brasilianische Schönheitschirurg Ivo Pitanguy ist am Samstag in Rio de Janeiro gestorben.

Der 93-jährige Mediziner erlitt einen Herzinfarkt, wie eine Sprecherin seiner Klinik mitteilte. Er solle bereits am Sonntag eingeäschert werden. Pitanguy, der Prominente wie Gina Lollobrigida, Jackie Onassis und Elizabeth Taylor verschönert haben soll, hatte noch am Freitag im Rollstuhl sitzend kurz die olympische Fackel getragen.

Der "Schönheitschirurg der Stars" hatte dutzende Größen aus dem Showbusiness und der Politik unter dem Messer, deren Namen er jedoch nie verriet. Er operierte aber auch kostenlos tausende von armen Frauen, Menschen mit schweren Verbrennungen oder Missbildungen im Gesicht.

Prägend war für Pitanguy ein verheerender Brand in einem Zirkus in Niteroi nahe Rio im Jahr 1961. Bei dem Drama kamen mehr als 500 Menschen ums Leben, die meisten Kinder. Mindestens ebensoviele Menschen erlitten schwere Verbrennungen. Der junge Unfallchirurg operierte damals zusammen mit ein paar Kollegen drei Tage und drei Nächte die Verletzten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
„Sonderlage“ in Schaffhausen: Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang …
Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Mehrere Tausend Flaschen Bier sind bei einem Unfall in Niedersachsen auf der Straße gelandet.
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
Zehn Menschen sterben bei einem illegalen Transport auf amerikanischen Boden. 30 Einwanderer können verletzt aus einem überhitzten Lkw-Anhänger in San Antonio gerettet …
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass
Mondforscher hätten eine Menge Wasser auf den Mond mitzuschleppen. Vielleicht aber auch nicht: Einer neuen Analyse zufolge ist der Erdtrabant gar nicht so knochentrocken …
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass

Kommentare