Riesen Wirbel

Jäger wollen Seehunde in der Nordsee abschießen

Kiel/Wilhelmshaven - Der Landesfischereiverband und der Landesjagdverband Schleswig-Holstein haben mit einer Forderung nach dem Abschuss von Seehunden für Wirbel gesorgt.

Der Bestand sei derzeit viel zu groß, sagte der Vorsitzende der Kutter- und Küstenfischer, Lorenz Marckwardt, am Dienstag. Die hohe Zahl sei dafür verantwortlich, dass die Fischer im Watt kaum noch Plattfische oder Kabeljau fingen. Nach Ansicht der Jäger ist die Gefahr einer Seuche höher, wenn es viele Seehunde gibt. Tier- und Umweltschützer sowie das zuständige Ministerium in Kiel lehnen den Vorstoß ab.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Nach Angaben des Wattenmeersekretariats in Wilhelmshaven wurden im vergangenen Jahr im gesamten Wattenmeer mehr als 24 000 Seehunde gezählt. Der tatsächliche Bestand sei jedoch um ein Drittel größer. “15 000 Seehunde würden reichen, um den Bestand zu sichern“, betonte Fischer Marckwardt. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, dass sich neben dem Landesfischereiverband und dem Landesjagdverband auch der dänische Seehundexperte Thyge Jensen für eine Jagd auf Seehunde stark mache.

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) lehnt das ab: “Dafür gibt es keine fachliche biologische Begründung. Die Jagd auf Seehunde wäre politisch falsch und rechtlich nicht möglich.“ Dass der Bestand nach der Einstellung der Jagd Mitte der 1970er Jahre und nach zwei Epidemien 1988 und 2002 wieder so gewachsen sei, sei ein großer Erfolg der Schutzgebiete in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Dänemark.

Nach Ansicht des Landesjagdverbandes könnte der Abschuss von Seehunden verhindern, dass sich wieder ein verheerendes Staupevirus ausbreitet. “Je größer der Bestand, desto größer die Gefahr, dass eine Seuche ausbricht“, sagte Geschäftsführer Andreas Schober. Sollten viele Kadaver am Strand liegen, sei das auch kein schöner Anblick für die Touristen, meint Marckwardt. “Das gibt kein gutes Bild ab.“ Der Leiter des Wattenmeersekretariats, Jens Enemark, kann die Argumente der Verbände nicht nachvollziehen: “Das ist kompletter Unsinn“, sagte er. Beweise für die Thesen der Fischer und Jäger gebe es nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote
Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote

Kommentare