+
Polizeifahrzeuge verlassen am 24.07.2014 in Freiburg (Baden-Württemberg) den Fundort des getöten achtjährigen Jungen.

Polizei verspricht 6000 Euro

Jagd nach Armanis Mörder: Belohnung ausgesetzt

Freiburg - Die Polizei in Freiburg sucht noch immer nach dem Mörder von Armani (8). Jetzt haben die Fahnder eine Belohnung in Höhe von 6000 Euro ausgesetzt. Beim richtigen Hinweis gibt es aber noch mehr Geld.

Auf der Suche nach dem Mörder des achtjährigen Armani in Freiburg hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 6000 Euro ausgesetzt. Diese sei für Privatpersonen gedacht, deren Hinweise zur Ermittlung oder Ergreifung des Täters führen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Von dritter Seite sei zusätzlich eine Belohnung in Höhe von 4000 Euro ausgesetzt worden, hieß es weiter - ohne konkretere Angaben zum Geldgeber.

Zudem startete die Polizei eine weitere Flugblattaktion. Die Beamten verteilten am Dienstag Flyer, mit denen sie über die Belohnung informieren. Darauf stehen unter anderem auch die Fragen, wer den Jungen am Tag seines Verschwindens vor mehr als einer Woche gesehen hat und wer etwas über den Verbleib seines Fußballes sagen kann, den er vor der Tat bei sich hatte. Außerdem sind jene Kleidungsstücke zu sehen, die der Achtjährige zuletzt getragen hatte.

Die Ermittler fanden am Montag dank eines Hinweises einen Ball in der Nähe des Fundorts der Leiche - am Dienstagabend dann die Ernüchterung: Der Ball, der auf einem Flachdach gelegen hatte, stehe nicht mit dem Verbrechen in Zusammenhang, sagte ein Sprecher der Polizei.

Ziel der Flugblattaktion ist es laut Polizei, weitere Zeugen und Hinweise zu finden. Da alle von der Polizei gesicherten Spuren ausgewertet seien, setze die nach der Tat gebildete Sonderkommission „Bach“ auf die Mithilfe der Bevölkerung.

Das von der Polizei am 28.07.2014 veröffentlichte Foto zeigt ein Kapuzenshirt des getöteten achtjährigen Jungen aus Freiburg, mit dem die Polizei auf Hinweise der Bevölkerung hofft, die zum Täter führen.

Ein Spaziergänger hatte die Leiche des Kindes am Montag vergangener Woche in einem Bach in Freiburg gefunden. Am Abend zuvor war der Junge auf einem Spielplatz in der Stadt zuletzt lebend gesehen worden. Bislang fehlt den Ermittlern trotz Hunderter Hinweise eine Spur zu dem Täter. Auch das Motiv ist unklar. Hinweise auf eine Sexualstraftat gibt es den Angaben zufolge zwar nicht, sie wird von der Polizei aber auch nicht ausgeschlossen.

Die Stadt Freiburg, ein Bürgerverein und ein Stadtteiltreff luden besorgte Eltern von Kindern, die in zwei Kindergärten und eine Grundschule in der Nähe des Spielplatzes gehen, zu einer Informationsveranstaltung - „zeitnah“ und fernab der Öffentlichkeit. „In diesem geschützten Rahmen wird den Eltern in Anwesenheit von Experten Raum gegeben für Trauer, Fragen, Unterstützung und Antworten“, hieß es in einer Mitteilung der Stadt. Armani ging laut einem Sprecher auf die betroffene Grundschule.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare