+
Omar Schafik Hammami and Dschehad Mustafa werden der islamistischen Gruppe al-Schabab zugerechnet

USA jagt Terroristen

Diese Köpfe sind zehn Millionen Dollar wert

Washington - Amerika jagt zwei islamistische Terroristen. Jetzt hat das US-Außenministerium ein Kopfgeld auf Omar Schafik Hammami und Dschehad Mustafa ausgesetzt - in Höhe von zehn Millionen Dollar.

Die US-Regierung hat eine Belohnung von zehn Millionen Dollar für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung von zwei mutmaßlichen islamistischen Terroristen in Somalia mit US-Staatsbürgerschaft führen. Omar Schafik Hammami and Dschehad Mustafa werden der Gruppe al-Schabab zugerechnet, die dem Terrornetzwerk Al Kaida nahesteht. Beide sind US-Bürger und stehen auf der Liste des FBI der meistgesuchten Terroristen, wie das Außenministerium in Washington am Mittwoch mitteilte.

Der 28-jährige Hammami hat demnach im US-Staat Alabama gelebt, bevor er 2006 nach Somalia ausreiste. In englischsprachigen Videos hat er um Nachwuchs für al-Schabab geworben, zudem gilt er als einer der militärischen Kommandeure der Gruppe. Mustafa lebte im kalifornischen San Diego, bevor er 2005 nach Somalia verschwand.

Mit Hilfe von Soldaten der Afrikanischen Union sind Al-Schabab-Kämpfer inzwischen weitgehend aus Süd- und Zentralsomalia vertrieben worden. Allerdings gelten die radikalislamischen Kämpfer noch nicht als besiegt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare