+
Erinnerungen an den heißen Juli: Sonnenuntergang auf dem Teufelsberg in Berlin. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Wird 2014 wärmstes Jahr seit gut 130 Jahren?

Offenbach (dpa) - Deutschland spürt die globale Erwärmung: Das Jahr 2014 steuert hierzulande auf einen Temperaturrekord zu. Die ersten zehn Monate des Jahres seien so warm ausgefallen wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 1881, sagte Uwe Kirsche, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Im Vergleich zum Mittel der Jahre 1961 bis 1990 habe die Durchschnittstemperatur um 2,1 Grad höher gelegen.

Nach der DWD-Statistik waren mit Ausnahme des Augusts alle Monate des Jahres zu warm. Am größten war die Abweichung im Februar mit einem Plus von 3,9 Grad, im März und April war es jeweils 3,5 Grad zu mild. Der Oktober sei 2,9 Grad zu warm gewesen. Nur der August fiel ein halbes Grad kühler aus als sonst.

Für das ganze Jahr wagen die Meteorologen noch keine Prognose. Ein bitterkalter Dezember, der die Bilanz noch verändern könnte, sei immer noch möglich. "Aber es ist schon ein starkes Signal", sagte Kirsche.

Die nächsten Tage versprechen noch keine Trendwende: Es werde vorerst zu mild für die Jahreszeit bleiben, "ein markanter Kälteeinbruch ist nicht in Sicht", sagte DWD-Meteorologe Michael Tiefgraber.

Den bisherigen deutschen Wärmerekord halten die Jahre 2000 und 2007, als die Abweichung vom vieljährigen Mittel 1,7 Grad betrug. Sechs der zehn zu warmen Jahre registrierte der DWD seit dem Jahr 2000. Weltweit haben seit Jahresbeginn schon vier Monate Rekorde gebrochen: Nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA waren der Mai, der Juni, der August und der September global gesehen die jeweils wärmsten seit 1880.

Im Oktober hatte in Deutschland stetiger Zustrom von Luft aus Süden und Südwesten die Temperaturen in Deutschland zeitweise auf sommerliche Werte getrieben. Den höchsten Wert gab es am 9. Oktober mit 27,2 Grad südöstlich von Esslingen. Erst Ex-Hurrikan "Gonzalo" brachte im letzten Monatsdrittel Sturm, einen markanten Temperatursturz, Dauerregen und auf den Bergen den ersten Schnee.

DWD-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Die Eltern der vermissten Schwedin Kim Wall haben nun Gewissheit: Ihre Tochter starb bei einem Interview auf dem U-Boot des Erfinders Peter Madsen. Doch was geschah, …
Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Holodeck für kleine Versuchstiere
Forscher haben ein Holodeck für Mäuse und Fische gebaut. Damit können sie den Tieren eine bestimmte Umgebung vorgaukeln. Inspiriert hat die Tüftler die …
Holodeck für kleine Versuchstiere
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Bei der an der Küste vor Kopenhagen gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall. Doch vieles ist noch rätselhaft.
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100 000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Weltgesundheitsorganisation …
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Kommentare