+
Die Gerichtszeichnung zeigt Mark Basseley Youssef.

Ein Jahr Gefängnis

Mohammed-Video: Haft für Drahtzieher

Los Angeles - Der Macher des islamfeindlichen Schmähvideos „Die Unschuld der Muslime“ muss ein Jahr ins Gefängnis - allerdings nicht wegen des Inhalts des Films, der in der muslimischen Welt zu gewaltsamen Protesten geführt hat.

Virelmehr wegen Verstößen gegen seine Bewährungsauflagen. Eine US-Bundesrichterin in Los Angeles erklärte Mark Basseley Youseff am Mittwoch (Ortszeit) für schuldig, sich unter anderem einen gefälschten Führerschein besorgt zu haben. Nach einer Haftstrafe wegen Bankbetrugs hatte er unter Bewährungsauflagen gestanden.

Empörte Muslime hatten eine harte Strafe für den 55-jährigen Youssef gefordert, in dessen Film der Prophet Mohammed lächerlich gemacht wird. Ein pakistanischer Minister hatte sogar ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt. Der im Juli auf der Internetplattform Youtube eingestellte 14-minütige Ausschnitt hatte in Teilen der muslimischen Welt gewaltsame Proteste vor US-Einrichtungen und anderen westlichen Vertretungen ausgelöst. Dutzende Menschen kamen dabei ums Leben.

Die Staatsanwaltschaft hatte zwei Jahre Haft für die Verstöße gefordert und argumentiert, dass Youssef durch seine geänderte Identität vielen anderen geschadet habe, unter anderem den Schauspielern des Films, die nicht wussten, dass er ein entlassener Sträfling war. Seit Veröffentlichung des Films wurden mindestens zwei weitere Namen mit Youssef in Verbindung gebracht: Sam Bacile und Nakoula Basseley Nakoula - einen Namen, den er 2002 ablegte und in seinen jetzigen änderte. Die Verwendung eines falschen Namens war Youssef ebenso untersagt, wie der Zugang zum Internet ohne Zustimmung seines Bewährungshelfers.

Unter einem Abkommen mit der Verteidigung wurde er schließlich wegen vier von angeblich acht Verletzungen seiner Bewährungsauflagen verurteilt. Nach dem Urteil erklärte Verteidiger Steven Seiden im Auftrag seines Mandanten: „Das eine, was er Ihnen allen sagen wollte, ist, dass Präsident Obama vielleicht Osama bin Laden gekriegt, aber nicht die Ideologie getötet hat.“ Nachfragen, was Youssef damit sagen wollte, konnte Seiden nicht beantworten.

Youssef hatte eine 21-monatige Haftstrafe abgesessen, nachdem er unter einem Dutzend falschen Namen rund 60 Bankkonten eröffnet und mit gefälschten Schecks bezahlt hatte. Nach Angaben der US-Behörden ist er für das islamfeindliche Schmähvideo verantwortlich. Bisher gaben sie aber nicht bekannt, ob es auch er gewesen war, der den Film online gestellt hatte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. Nun reagiert der Vermieter auf die …
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun wurde er vor dem Landgericht Schwerin verurteilt.
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Künstler Manfred Kielnhofer hat seine Figuren "Wächter der Zeit" in Kassel während der documenta aufgestellt. Sie verschwinden aber immer wieder.
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker

Kommentare