+
US-Abgeordnete Gabrielle Giffords mit ihrem Mann, dem ehemaligen Astronauten Mark Kelly am Sonntag bei der Gedenkveranstaltung in Tucson.

Ein Jahr nach Attentat: Giffords gedenkt der Opfer

Tucson - Ein Jahr nach ihrer lebensgefährlichen Schussverletzung hat die US-Abgeordnete Gabrielle Giffords mit hunderten Trauernden der Opfer des Attentats von Tucson gedacht.

In einer Mahnwache am Sonntagabend leistete die noch immer stark beeinträchtige Politikerin den amerikanischen Treueschwur gemeinsam mit den Zuhörern der Gedenkveranstaltung an der Universität von Arizona. Ihr Mann, der ehemalige Astronaut Mark Kelly, trat mit ihr aufs Podium und half ihr, die Hand zum Schwur zu heben. Am 8. Januar 2011 hatte ein offenbar geistig verwirrter Mann ein Blutbad bei einem Treffen Giffords' mit Bürgern angerichtet, bei dem sechs Menschen ums Leben kamen und insgesamt 13 verletzt wurden. Giffords wurde aus nächster Nähe in den Kopf geschossen.

Mindestens fünf Tote bei Anschlag in Arizona

Mindestens fünf Tote bei Anschlag in Arizona

Nach Attentat: Giffords bei Schulden-Deal bejubelt

Nach Attentat: Giffords bei Schulden-Deal bejubelt

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico

Kommentare