Skandal in China

Igitt: 40 Jahre abgelaufenes Fleisch beschlagnahmt

Peking - Ekliger Lebensmittel-Skandal in China: Die Behörden haben mehr als 100.000 Tonnen illegales Tiefkühlfleisch beschlagnahmt, das zum Teil mehr als 40 Jahre alt gewesen sein soll.

Wie die Zeitung „China Daily“ am Mittwoch unter Berufung auf die Zollbehörde berichtete, wurde das gefrorene Hühner-, Rind- und Schweinefleisch bei Razzien im ganzen Land entdeckt und hatte einen Wert von umgerechnet 430 Millionen Euro. „Es hat gestunken und ich habe mich beinahe übergeben“, sagte ein Ermittler in der Provinz Hunan.

Schmuggler kaufen dem Bericht zufolge das Fleisch billig im Ausland und bringen es über Hongkong und Vietnam illegal nach China. Die Razzien wurden in den vergangenen Wochen in ganz China durchgeführt. Bereits Anfang Juni hatte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua im Zusammenhang mit dem Fleischskandal von 130 Festnahmen berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare