+
Der kroatische General Ante Govina (rechts) muss für 24 Jahre ins Gefängnis.

24 Jahre Gefängnis für Kroaten-General Gotovina

Den Haag - Der kroatische General Ante Gotovina ist am Freitag für Kriegsverbrechen an serbischen Zivilisten zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag sah es erwiesen an, dass Gotovina für ungesetzliche Angriffe sowie Morde, Vertreibungen und Plünderungen in der seinerzeit von Serben bewohnten Region Krajina verantwortlich ist.

Der Mitangeklagte General Mladen Markac wurde zu 18 Jahren Haft verurteilt, während Ivan Cermak freigesprochen wurde. Die Richter warfen auch dem damaligen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman eine Verwicklung in die Kriegsverbrechen vor. Er habe eine “kriminelle Verschwörung“ geführt, um nach der Vertreibung von Serben aus der Krajina Kroaten in der Region anzusiedeln, hieß es in dem Urteil. Tudjman war 1999 während der Ermittlungen gegen ihn gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare