In Guatemala

15 Jahre Haft für Handy-Diebstahl

Guatemala-Stadt - Wer ein Handy klaut oder ein geklautes weiterverkauft und dabei erwischt wird, muss in Guatemala künftig mit heftigen Strafen rechnen.

Das Parlament des zentralamerikanischen Landes verabschiedete ein Gesetz, das bis zu 15 Jahre Haft für den Diebstahl eines Handys vorsieht, wie am Mittwoch aus Parlamentskreisen verlautete. Für den Erwerb eines Handys unklarer Herkunft drohen fünf bis zehn Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von umgerechnet 3700 bis 9300 Euro.

Der illegale Verkauf von Handys soll den Angaben zufolge mit sechs bis 15 Jahren Gefängnis und Geldstrafen zwischen 9300 und 23.200 Euro geahndet werden. Das Gesetz sieht zudem die Einrichtung eines Registers der im Land genutzten Handys vor, um die rechtmäßigen Besitzer geklauter Handys besser finden zu können.

Der Parlamentsbeschluss wurde im Zuge eines "nationalen Notstands" verabschiedet. In Guatemala ist der Handy-Diebstahl ein weit verbreitetes Problem, in dem 15-Millionen-Einwohner-Land werden monatlich mehr als 12.000 Geräte geklaut.

Im Jahr 2012 stieg die Zahl der Fälle im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent auf 142.745 gestohlene Handys. Die Diebstähle hatten in der Vergangenheit immer wieder Gewalttaten ausgelöst, auch mehrere Todesfälle gehen darauf zurück.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare