+
An einer Wand hängen die Fotos der Menschen, die auf der "Sewol" den Tod fanden. 

Prozess um Unglücksfähre

15 Jahre Haft für Sewol-CEO gefordert

Seoul - Die Staatsanwaltschaft im südkoreanischen Gwangju hat für den Hauptgeschäftsführer der Betreibergesellschaft der gesunkenen Fähre „Sewol“ 15 Jahre Haft gefordert.

Kim Han-sik wird Totschlag und Verletzung des Schifffahrtssicherheitsgesetzes vorgeworfen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag. Zusätzlich forderte die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe von gut 1500 Euro für den 71-jährigen. Die Fähre „Sewol“ war am 16. April südlich der koreanischen Insel Jindo gesunken und hatte über 300 Menschen in den Tod gerissen.

Laut Yonhap begründete der Staatsanwalt die Forderung damit, Kim sei sowohl für die Umbauten am Schiff als auch für das Überladen der 6825-Tonnen-Fähre verantwortlich. Mit seinem Verhalten habe er das Unternehmen aus einer defizitären Wirtschaftslage führen wollen. Für zehn weitere Angestellte der Chonghaejin Marine Co. forderte die Staatsanwaltschaft Gefängnisstrafen zwischen vier und zehn Jahren.

Für kommenden Dienstag wird der Urteilsspruch im Fall des angeklagten Kapitäns der Fähre erwartet. Die Staatsanwaltschaft hatte für ihn die Todesstrafe gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare