Angriff auf Konzertbesucher

18 Jahre Haft für spanische Neonazis

Barcelona - Wegen zweifachen Mordversuchs sind zehn spanische Neonazis zu jeweils bis zu 18 Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht in Barcelona sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten mehrere Besucher eines „antifaschistischen Konzerts“ in Manresa nordwestlich der katalanischen Metropole angegriffen und zwei von ihnen schwer verletzt hatten.

Ein 16-Jähriger war so brutal zusammengeschlagen worden, dass er einen Schädelbruch erlitt und ohne das rasche Eingreifen der Rettungsdienste gestorben wäre. Die Richter werteten es in dem Freitag veröffentlichten Urteil als strafverschärfend, dass die Angeklagten bei ihrem Angriff im März 2012 aus ideologischen Motiven gehandelt hätten.

Die Gruppe war aus verschiedenen Orten der Region Katalonien zusammengekommen und mit Eisenstangen bewaffnet gewesen. Die Staatsanwaltschaft hatte den Neonazis eine „Menschenjagd“ zur Last gelegt und bis zu 39 Jahre Haft gefordert. Sechs weitere Angeklagte wurden freigesprochen. Sie hatten nach Ansicht des Gerichts zwar ebenfalls zu der Gruppe gehört, sich aber an den Übergriffen nicht beteiligt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.