Jahrhundert-Raub: Tschechen müssen hinter Gitter

Prag - Für den größten Geldraub in der tschechischen Geschichte sollen die beiden Täter neun Jahre hinter Gitter. Bei der Urteilsverkündung war jedoch nur einer anwesend.

Über das Urteil berichtete die Nachrichtenagentur CTK am Dienstag. Dass nur einer der Räuber im Gerichtssaal anwesend war, hat einen bestimmten Grund: Der andere Täter ist auf der Flucht.

Bei ihrem spektakulären Jahrhundert-Coup hatten die beiden Tschechen im Dezember 2007 umgerechnet mehr als 20 Millionen Euro erbeutet.

Als Angestellte einer Firma für Geldtransporte verschafften sich die beiden Männer Zugang zum Tresorraum des Unternehmens in Prag und füllten einen Lieferwagen mit Bargeld. Bis heute ist nur ein kleiner Teil der Summe sichergestellt worden. Den flüchtigen Täter (37) wollen Touristen einem Zeitungsbericht zufolge auf einer Jacht in der Karibik gesehen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es wirklich …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare