Jahrhundert-Raub: Tschechen müssen hinter Gitter

Prag - Für den größten Geldraub in der tschechischen Geschichte sollen die beiden Täter neun Jahre hinter Gitter. Bei der Urteilsverkündung war jedoch nur einer anwesend.

Über das Urteil berichtete die Nachrichtenagentur CTK am Dienstag. Dass nur einer der Räuber im Gerichtssaal anwesend war, hat einen bestimmten Grund: Der andere Täter ist auf der Flucht.

Bei ihrem spektakulären Jahrhundert-Coup hatten die beiden Tschechen im Dezember 2007 umgerechnet mehr als 20 Millionen Euro erbeutet.

Als Angestellte einer Firma für Geldtransporte verschafften sich die beiden Männer Zugang zum Tresorraum des Unternehmens in Prag und füllten einen Lieferwagen mit Bargeld. Bis heute ist nur ein kleiner Teil der Summe sichergestellt worden. Den flüchtigen Täter (37) wollen Touristen einem Zeitungsbericht zufolge auf einer Jacht in der Karibik gesehen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot.
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Schon wieder erschüttert ein Flugzeugabsturz die Region um den Bodensee. Eine Cessna verunglückt - unter den Opfern ist ein bekannter Unternehmer.
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen
Die seit 2015 ausgesetzten Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden ab dem 1. Februar wieder aufgenommen.
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen

Kommentare