Zum ersten Mal

Jahrtausende alte menschliche DNA aus Afrika entschlüsselt

Wissenschaftlern in den USA ist es gelungen, das Genom eines vor rund 4500 Jahren in Afrika lebenden Menschen zu entschlüsseln. Das ist bisher das erste Mal, dass so etwas gelungen ist. 

Wie die Forscher in der Fachzeitschrift "Science" schreiben, gilt diese Prozedur bei menschlichen Überresten aus Afrika als besonders schwierig: Das heiße Klima wirkt sich negativ auf die Haltbarkeit der DNA aus. Das Erbgut aus dem Schädelknochen eines Mannes wurde jedoch konserviert, da dieser in einer kühlen und trockenen Höhle im Hochland von Äthiopien bestattet worden war.

Bislang hatte sich die Auswertung jahrtausendealter menschlicher DNA auf Funde aus nördlichen und arktischen Regionen beschränkt. Der nun untersuchte afrikanische Ureinwohner lebte noch vor einer großen Rückwanderungswelle, die sich vor etwa 3000 Jahren aus Vorderasien in Richtung des Horns von Afrika vollzog. Der dadurch mögliche Vergleich mit dem Erbgut heutiger Menschen zeigt laut den Wissenschaftlern, dass diese Wanderungsbewegung möglicherweise deutlich umfangreicher war als bisher angenommen und "die genetische Zusammensetzung von Völkern auf dem gesamten afrikanischen Kontinent" beeinflusste.

Den Ergebnissen der Forscher zufolge lassen sich bis zu 25 Prozent des Erbgutes heute in Ostafrika lebender Menschen auf die Einwanderungswelle aus Vorderasien zurückführen. Im restlichen Afrika betrage der Anteil vielerorts immerhin noch mindestens fünf Prozent. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass die damalige Rückwanderung nach Afrika eine deutlich größere Dimension hatte als bislang geglaubt und möglicherweise bis zu einem Viertel der damals in der Region lebenden Menschen ausmachte. Unklar bleibt laut den Forschern jedoch, was seinerzeit die Rückwanderungswelle auslöste.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto fährt Fußgänger in Rom an - fünf Verletzte
Aufregung in der italienischen Hauptstadt: Ein Auto hat am Montagabend an einer Kreuzung mehrere Fußgänger angefahren. Die genauen Umstände waren zunächst unklar, ein …
Auto fährt Fußgänger in Rom an - fünf Verletzte
In Aachen: Frau durch Blitzschlag getötet
Am Stadtrand von Aachen ist eine Frau am Montagabend vom Blitz erschlagen worden. Sie wurde offenbar von einem Gewitter überrascht.
In Aachen: Frau durch Blitzschlag getötet
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Die Hitzewelle in Deutschland sorgt für Spitzenwerte auf dem Thermometer. Am Montag wurde ein neuer Rekordwert für 2017 gemessen. 
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie

Kommentare