Jakobsweg: Deutsche pilgern zum Rekord 

Santiago de Compostela - Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela hat im abgelaufenen Heiligen Jahr einen Rekordansturm erlebt.

Wie die Erzdiözese der nordwestspanischen Stadt am Samstag mitteilte, wurden 2010 rund 270 000 Pilger gezählt, so viele wie nie zuvor in der jüngeren Geschichte. Unter den Ausländern standen die Deutschen mit rund 14 500 Wallfahrern an der Spitze, gefolgt von Italienern und Franzosen. Insgesamt zählte die Hauptstadt Galiciens im vergangenen Jahr etwa 9,2 Millionen Besucher.

In Santiago de Compostela befindet sich der Legende nach das Grab des Apostels Jakob (spanisch: Santiago). Wenn sein Namenstag am 25. Juli - wie 2010 - auf einen Sonntag fällt, feiern die Christen ein Heiliges Jahr (Xacobeo). Das nächste findet erst 2021 statt. Nach kirchlicher Tradition erhalten alle Katholiken, die im Jakobsjahr zum Grab des Apostels in der Kathedrale pilgern und die Beichte ablegen, einen vollständigen Sündenablass. 2010 hatte auch Papst Benedikt XVI. Santiago de Compostela besucht.

Der Jakobsweg beginnt an der spanisch-französischen Grenze und ist rund 800 Kilometer lang. Um die “Compostela“ genannte Urkunde zu erhalten, die die Wallfahrt bescheinigt, reicht es aber, die letzten 100 Kilometer zu Fuß oder zu Pferd beziehungsweise die letzten 200 Kilometer per Fahrrad zurückzulegen. Als Beleg dient der Pilgerausweis, der entlang der Strecke in Herbergen und Kirchen abgestempelt wird.

In Deutschland hat unter anderem Hape Kerkelings Buch “Ich bin dann mal weg“ dem Jakobsweg in den vergangenen Jahren zu großer Popularität verholfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare