1 von 12
„Titanic“-Regisseur James Cameron hat sich einen Traum erfüllt und ist mit einem Spezial-U-Boot zum tiefsten Punkt der Weltmeere getaucht.
2 von 12
Mit der „Deepsea Challenger“ erreichte er im Marianengraben eine Tiefe von fast elf Kilometern und verbrachte mehr als drei Stunden auf dem Meeresgrund.
3 von 12
Am Montagmorgen (Ortszeit) kehrte er an die Oberfläche des Pazifischen Ozeans zurück, wie die National Geographic Society erklärte.
4 von 12
Zwar hatten schon 1960 der Schweizer Ingenieur Jacques Piccard und der US-Kapitän Don Walsh den tiefsten Punkt der Erde erreicht, der rund 320 Kilometer südwestlich von Guam liegt.
5 von 12
Allerdings konnten sie damals praktisch nichts sehen, weil ihr U-Boot so viel Sand vom Meeresgrund aufgewirbelt hatte.
6 von 12
Cameron dagegen hatte drei Stunden Zeit, die Tiefseewelt zu erkunden und zu filmen, bevor er sich wieder an den Aufstieg machte. Geplant hatte er einen Aufenthalt bis zu sechs Stunden.
7 von 12
8 von 12
Die Fahrt zur Wasseroberfläche dauerte dann nur 70 Minuten und verlief damit schneller als erwartet, wie National Geographic mitteilte.

James Cameron taucht zum tiefsten Abgrund der Erde

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

13 Bilder zeigen, wie Düsseldorf den Japan-Tag feiert
In Düsseldorf, der Stadt mit der drittgrößten japanischen Gemeinde Europas, ist der jährliche Japan-Tag mit einem spektakulären Feuerwerk zu Ende gegangen. Für alle …
13 Bilder zeigen, wie Düsseldorf den Japan-Tag feiert
Heftige Unwetter sorgen für Chaos in ganz Deutschland
München - Am Freitag kam es in weiten Teilen Deutschlands zu teils heftigen Unwettern. Besonders schlimm traf es Bayern und Thüringen, doch auch in Hamburg saßen …
Heftige Unwetter sorgen für Chaos in ganz Deutschland
Times-Square-Fahrer des Mordes beschuldigt
Kontrollverlust am Steuer unter Drogen? Eine gezielte Attacke auf beliebige Opfer? Versuchter Selbstmord durch Polizeischüsse? Nach der tödlichen Fahrt am Times Square …
Times-Square-Fahrer des Mordes beschuldigt
Keine Bierpreisbremse auf dem Oktoberfest
Jahr für Jahr stöhnt der Oktoberfestbesucher über die stetig steigenden Preise für die Maß Bier. Wiesnchef Josef Schmid wollte den Trend brechen. Vielleicht hatte er den …
Keine Bierpreisbremse auf dem Oktoberfest

Kommentare