1 von 12
„Titanic“-Regisseur James Cameron hat sich einen Traum erfüllt und ist mit einem Spezial-U-Boot zum tiefsten Punkt der Weltmeere getaucht.
2 von 12
Mit der „Deepsea Challenger“ erreichte er im Marianengraben eine Tiefe von fast elf Kilometern und verbrachte mehr als drei Stunden auf dem Meeresgrund.
3 von 12
Am Montagmorgen (Ortszeit) kehrte er an die Oberfläche des Pazifischen Ozeans zurück, wie die National Geographic Society erklärte.
4 von 12
Zwar hatten schon 1960 der Schweizer Ingenieur Jacques Piccard und der US-Kapitän Don Walsh den tiefsten Punkt der Erde erreicht, der rund 320 Kilometer südwestlich von Guam liegt.
5 von 12
Allerdings konnten sie damals praktisch nichts sehen, weil ihr U-Boot so viel Sand vom Meeresgrund aufgewirbelt hatte.
6 von 12
Cameron dagegen hatte drei Stunden Zeit, die Tiefseewelt zu erkunden und zu filmen, bevor er sich wieder an den Aufstieg machte. Geplant hatte er einen Aufenthalt bis zu sechs Stunden.
7 von 12
8 von 12
Die Fahrt zur Wasseroberfläche dauerte dann nur 70 Minuten und verlief damit schneller als erwartet, wie National Geographic mitteilte.

James Cameron taucht zum tiefsten Abgrund der Erde

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Eine Woche ziehen die Brände durch Nordkalifornien, jetzt gewinnt die Feuerwehr die Oberhand. An vielen Stellen werden die Flammen zurückgedrängt, doch es werden weitere …
Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Tödlicher Unfall an Tramhaltestelle - Haftbefehl gegen Fahrer
Der Autofahrer, der in der Nacht zu Samstag mit seinem Wagen in eine Tram-Haltestelle krachte und eine 57-Jährige getötet haben soll, sitzt in Untersuchungshaft.
Tödlicher Unfall an Tramhaltestelle - Haftbefehl gegen Fahrer
Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf
Starke Winde und extreme Trockenheit machen der Feuerwehr in Nordkalifornien zu schaffen. Die Zahl der Toten bei den verheerenden Buschbränden ist auf 38 gestiegen.
Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf
Buschbrände in Kalifornien: 400 Menschen vermisst
Die Feuerwalze in Nordkalifornien frisst sich unaufhörlich durch Weinberge und Buschwerk - und die Wetterbedingungen bleiben trocken und windig. Rettungskräfte fürchten, …
Buschbrände in Kalifornien: 400 Menschen vermisst

Kommentare