Japan

280 Einsatzkräfte jagen einen Affen

Hyuga - Nachdem ein aggressiver Affe in Japan mehrere Menschen verletzte, haben die Behörden eine Großjagd auf das Tier angeordnet.

Insgesamt 280 Einsatzkräfte seien an der Jagd auf den Affen beteiligt gewesen, teilte die Stadtverwaltung von Hyuga im Süden des Landes am Mittwoch mit. Bei ihnen habe es sich um professionelle Jäger, Feuerwehrleute und Behördenmitarbeiter gehandelt. Sie konnten den Affen schließlich einfangen. Weil keiner der Tierparks in der Region das Tier haben wollte, wurde es letztlich getötet.

Das männliche Tier soll den Angaben zufolge seit Ende August 18 Menschen angegriffen haben. "Viele Einwohner haben sich beschwert, dass sie gebissen und verletzt wurden", sagte ein Behördensprecher. "Das war ein ernstes Problem für unsere Stadt."

AFP

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare