Japan-Beben machte auch vor Antarktis nicht halt

Antarktis - Das Erdbeben, das den Tsunami in Japan ausgelöst hat, ist auch an der Antarktis nicht spurlos vorbeigegangen. Sehen Sie im Video die Auswirkungen der Naturkatastrophe.

Ein weiteres Beispiel für die Kraft von Erdbeben und Tsunami, die im März Teile Japans verwüsteten. Diese Satellitenbilder entstanden nur 18 Stunden nach dem Erdbeben und etwa 13.000 Kilometer entfernt. Man sieht, wie massive Stücke aus dem antarktischen Sulzberger Schelfeis herausbrechen, einige in der Größe von Manhattan.

Nach Angaben der Nasa waren die Erdbewegungen durch das Beben stark genug, um mehr als 300 Quadratkilometer des Schelfeises abzubrechen. Vor diesem Tsunami war diese Eisplatte fast 50 Jahre lang stabil. Wissenschaftler haben zwischen Erdbeben und dem Abbrechen von Eis schon lange Zusammenhänge gesehen, dies hier sei aber das erste Mal, dass das nachgewiesen worden sei.

tz

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel
Jakarta (dpa) - Der vielleicht einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll in Indonesien eine eigene künstliche Insel bekommen.
Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Wenn eine Drohne in ein Triebwerk gerät, drohen tödliche Unfälle. Bislang gab es noch kein solches Unglück. Aber die Gefahr steigt.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Umstrittene Äußerungen über die sogenannte Hitler-Glocke von Herxheim am Berg und über den Nationalsozialismus haben für den ehemaligen Bürgermeister des pfälzischen …
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht

Kommentare