Japan-Beben machte auch vor Antarktis nicht halt

Antarktis - Das Erdbeben, das den Tsunami in Japan ausgelöst hat, ist auch an der Antarktis nicht spurlos vorbeigegangen. Sehen Sie im Video die Auswirkungen der Naturkatastrophe.

Ein weiteres Beispiel für die Kraft von Erdbeben und Tsunami, die im März Teile Japans verwüsteten. Diese Satellitenbilder entstanden nur 18 Stunden nach dem Erdbeben und etwa 13.000 Kilometer entfernt. Man sieht, wie massive Stücke aus dem antarktischen Sulzberger Schelfeis herausbrechen, einige in der Größe von Manhattan.

Nach Angaben der Nasa waren die Erdbewegungen durch das Beben stark genug, um mehr als 300 Quadratkilometer des Schelfeises abzubrechen. Vor diesem Tsunami war diese Eisplatte fast 50 Jahre lang stabil. Wissenschaftler haben zwischen Erdbeben und dem Abbrechen von Eis schon lange Zusammenhänge gesehen, dies hier sei aber das erste Mal, dass das nachgewiesen worden sei.

tz

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Ein Jäger ist gerade dabei, Wildtiere vor der Ernte aus einem Feld zu treiben, als ein Schuss fällt und der Mann zusammenbricht. Die Kriminalpolizei ermittelt. 
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 4 Million Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.