Erdbeben-Überlebenden geht es gut

Tokio - Es ist ein kleines Wunder: Neun Tage haben Sumi und Jin Abe unter den Trümmern ihres Hauses überlebt. Der 80-Jährigen und ihrem Enkel geht es nach Angaben der Ärzte wieder gut.

Aktuelle Nachrichten zur Katastrophe in Japan gibt es im Liveticker

Den beiden am Sonntag geretteten Erdbeben-Opfern Sumi und Jin Abe geht es nach Angaben der behandelnden Klinik in Ishinomaki wieder gut. Die beiden waren erst neun Tage nach dem Erdbeben in ihrem zerstörten Haus in der Präfektur Miyagi entdeckt worden. Derjapanische Regierungssprecher Yukio Edano sagte zu ihrer Rettung: “Ich ziehe meinen Hut vor ihnen. Ich glaube ein Wunder wie dieses kann alle Opfer inspirieren die jetzt schwierige Zeiten durchmachen.“

Voller Bewunderung sprachen auch die Rettungskräfte von der 80-jährigen Sumi Abe und ihrem 16 Jahre alten Enkel Jin. “Ich bin so froh und erstaunt, dass Menschen so lange überlebt haben“, sagte der Polizist Yoichi Seino von der Polizeistation in Ishinomaki der Nachrichtenagentur Kyodo.

Vier Polizisten hatten am Sonntag auf der Suche nach Vermissten schwache Hilferufe gehört. Sie fanden den vor Kälte zitternden Jin Abe auf dem Dach der Hausruine. “Bitte retten Sie meine Oma“, bat der Junge. Die Helfer fanden die Großmutter in der Küche, umgeben von umgestürzten Möbeln.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen
Tokio (dpa) - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat Japan mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. "Lan" droht in der Nacht von Süden kommend auf die …
Starker Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen
Nahles und Barley prangern Sexismus an
Am Anfang waren die Missbrauchsvorwürfe gegen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein. Darauf folgte die "#MeToo"-Debatte, in der Frauen in aller Welt von negativen Erfahrungen …
Nahles und Barley prangern Sexismus an
Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt
Fossilien finden sich oft in der Natur oder in Steinbrüchen. Nun wurden Geologen in Barcelona fündig. Sie hatten sich Hauswände genauer angeschaut.
Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Antananarivo (dpa) - Die Zahl der Toten durch den jüngsten Ausbruch der Pest auf Madagaskar ist auf 107 gestiegen. Mehr als 1100 Menschen hätten sich mit der Krankheit …
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben

Kommentare