Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos
+
Japans Walfänger jagen wieder Zwergwale vor der nördlichen Küste des Inselreichs. Bis zu 51 Tiere sollen bis Oktober 2016 gefangen werden.

Wissenschaftliche Zwecke?

Tierschützer schlagen Alarm: Japan fängt wieder Wale

Tokio - Japans Walfänger jagen wieder Zwergwale vor der nördlichen Küste des Inselreichs. Bis zu 51 Tiere sollen bis Oktober vor der Küste der nördlichen Hauptinsel Hokkaido gefangen werden, gab das Fischereiministerium bekannt.

Der Küstenwalfang - zu vorgeblich wissenschaftlichen Zwecken - ist Teil der jährlichen Jagd im Pazifik. Durch Untersuchungen des Mageninneren der Meeressäuger soll der Einfluss der Wale auf die Küstenfischerei untersucht werden.

In der vergangenen Jagdsaison hatten Japans Walfänger 19 statt der erhofften 51 Zwergwale getötet. Das war die bisher geringste Ausbeute gewesen, seit dort im Jahr 2003 Wale zu angeblich "wissenschaftlichen Zwecken" gejagt werden. Internationale Walschützer üben immer wieder scharfe Kritik am Verhalten Japans. Dessen Walfänger waren erst im März mit 333 getöteten Zwergwalen aus der Antarktis zurückgekehrt. Zwergwale gehören trotz ihrer relativ geringen Größe - sie werden nur bis zu zehn Meter lang - zu den Großwalen.

Gerichtshof: Japans Waljagd dient keinem wissenschaftlichen Zweck

Ursprünglich hatte Japan rund 1000 Zwergwale töten wollen, die Quote nach einer vom Internationalen Gerichtshof 2014 verfügten Aussetzung der Jagd jedoch um zwei Drittel reduziert. Der Gerichtshof hatte die Aussetzung damit begründet, dass das Forschungsprogramm keinem wissenschaftlichem Zweck gedient habe.

Mit der Wiederaufnahme des Forschungswalfangs nach dem erzwungenem Stopp verfolgt Japan das Ziel, die kommerzielle Jagd auf Großwale wieder zuzulassen. Sie ist seit 1986 verboten. Die Regierung des ostasiatischen Landes beruft sich stets auf eine Ausnahmeregelung in der Konvention der Internationalen Walfangkommission (IWC), wonach Wale zu Forschungszwecken getötet werden dürfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir gehen vom schlimmsten aus“: Explosion bei Gasstation in Österreich - Ein Toter, 18 Verletzte
Bei einer Gasstation in Österreich hat sich eine Explosion ereignet. Dabei soll ein Mensch ums Leben gekommen sein, 18 wurden verletzt.
„Wir gehen vom schlimmsten aus“: Explosion bei Gasstation in Österreich - Ein Toter, 18 Verletzte
Beben der Stärke 6,2 erschüttert Südosten des Iran
Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat am Dienstag den Südosten des Iran erschüttert.
Beben der Stärke 6,2 erschüttert Südosten des Iran
Jeder fünfte Schüler raucht Shisha
Berlin (dpa) - Der Konsum von Wasserpfeifen ist bei Kindern und Jugendlichen laut einer neuen Studie weit verbreitet.
Jeder fünfte Schüler raucht Shisha
26-Jähriger macht Selfie im 62. Stock - und stürzt in den Tod
Beim Versuch eines seiner halsbrecherischen Selfies zu machen, ist der 26-jährige Wu Yongning vom Dach eines 62-stöckigen Gebäudes in den Tod gestürtzt. Besonders …
26-Jähriger macht Selfie im 62. Stock - und stürzt in den Tod

Kommentare