+
Japan hat am Montag mit einer Schweigeminute der fast 19.000 Toten des schweren Erdbebens und des Tsunamis vor zwei Jahren gedacht. An einer Gedenkfeier in Tokio nahmen auch Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko teil.

Unglück jährt sich zum zweiten Mal

Japan gedenkt Opfern der Tsunami-Katastrophe

Tokio - Japan hat am Montag mit einer Schweigeminute der fast 19.000 Toten des schweren Erdbebens und des Tsunamis vor zwei Jahren gedacht.

An einer Gedenkfeier in Tokio nahmen auch Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko teil. Punkt 14.46 Uhr (Ortszeit) schwiegen alle Anwesenden. Das war der Zeitpunkt, an dem am 11. März 2011 das Beben der Stärke 9,0 den Nordosten Japans erschütterte.

Bilder: Japan gedenkt Opfern der Tsunami-Katastrophe

Bilder: Japan gedenkt Opfern der Tsunami-Katastrophe

Es war das stärkste Beben, das je in Japan registriert wurde. Es löste einen Tsunami aus, der ganze Küstenorte wegspülte und auch im Atomkraftwerk Fukushima in drei Reaktoren zur Kernschmelze führte. Mehr als 100.000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden und ihre Häuser verlassen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Bei mehreren Erdrutschen sind in Vietnam mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere zwölf Menschen galten als vermisst
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Fall Sophia L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
Bayreuth/Madrid (dpa) - Im Fall der verschwundenen Tramperin Sophia L. sind mehrere deutsche Polizeibeamte in Spanien angekommen. Zwei Ermittler der Kriminalinspektion …
Fall Sophia L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Horror in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet einem Hausmeister kochendes Fett ins Gesicht.
30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.