Japans Kaiser ruft Volk zum Durchhalten auf

Tokio - Nun meldete sich auch der japanische Kaiser Akihito zu Wort. Am Mittwoch hat er den Opfern des verheerenden Erdbebens und des darauf folgenden Tsunamis sein Beileid ausgesprochen.

Alle aktuellen Infos im Live-Ticker

Der japanische Kaiser Akihito (77) hat in einer ersten Ansprache seit der Naturkatastrophe seine Landsleute zum Durchhalten aufgerufen. “Ich hoffe aufrichtig, dass die Menschen diese schreckliche Zeit überstehen werden, indem sie sich gegenseitig helfen“, sagte er in einer Videobotschaft, aus der die Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch zitiert. Zudem sprach er den Opfern des Erdbebens und des Tsunamis sein Beileid aus. “Ich bete für die Sicherheit so vieler Menschen wie möglich“, sagte Akihito zudem, wie der britische Sender BBC berichtete. Beim ersten öffentlichen Auftritt seit dem Unglück vom Freitag sagte der Kaiser, er sei sehr beunruhigt. “Das war nicht vorhersehbar.“

Japan nach der Katastrophe

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Bei der Naturkatastrophe waren mehr als 3000 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere tausend Menschen werden vermisst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare