+
Der 54-jährige Katsuya Takahashi ist als letztes Mitglied der Giftgas-Sekte nach 17-jähriger Flucht festgenommen worden.

Nach 17 Jahren Flucht in Japan

Letztes Giftgas-Sektenmitglied verhaftet

Tokio - Nach 17 Jahren auf der Flucht ist das letzte wegen des Giftgasanschlags auf die Tokioter U-Bahn gesuchte Mitglied der Endzeit-Sekte Aum Shinrikyo gefasst worden.

Wie japanische Medien am Freitag berichteten, nahm die Polizei den 54 Jahre alten Katsuya Takahashi in der Hauptstadt fest. Erst vor wenigen Tagen war ein weiteres weibliches Mitglied der Sekte, die an der Produktion des Giftgases Sarin beteiligt gewesen war, nach jahrelangem Verstecken verhaftet worden. Im Zuge der Ermittlungen gegen die Frau hätten die Ermittler herausgefunden, dass Takahashi für eine Baufirma in der Tokioter Nachbarstadt Kawasaki arbeitet, hieß es.

Bei dem Giftgas-Anschlag waren am 20. März 1995 13 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 6000 wurden verletzt. Der halb-blinde Sektengründer Shoko Asahara und zwölf seiner Anhänger sind wegen dieser und anderer Verbrechen zum Tode verurteilt worden. Vollstreckt wurden die Urteile noch nicht. Viele Opfer leiden noch heute unter den psychischen, physischen und finanziellen Folgen des Anschlags. Für sie sind die Verbrechen längst nicht hinreichend aufgearbeitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland sechs Menschen das Leben gekostet und hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare