Chemikalie hätte die Frau töten können

Mann schüttete Kollegin Säure in ihre Schuhe

Shizuoka - Ein 41 Jahre alter Japaner hat einer Kollegin eine potenziell tödliche Säure in ihre Schuhe geschüttet. Der Frau mussten fünf Zehen amputiert werden. Auch der Grund für die Attacke ist bekannt:

Weil er seiner Kollegin ätzende Säure in die Schuhe gegossen hat, ist ein Mann in Japan zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Der 41-Jährige hatte sich vor einem Gericht in Shizuoka schuldig bekannt, Ende vergangenen Jahres Fluorwasserstoffsäure, auch bekannt als Flusssäure, in die Schuhe seiner Kollegin getan und sie dadurch schwer verletzt zu haben. Richter Takafumi Miyamoto stufte die Tat nach Angaben der Nachrichtenagentur Jiji Press als besonders "bösartig" ein, da die verwendete Chemikalie töten könne.

Japanischen Medien zufolge hatte der Mann die Tat begangen, weil die von ihm angehimmelte Kollegin ihn zurückgewiesen habe. Nach den Verätzungen habe sich am linken Fuß der Frau Wundbrand entwickelt, so dass ihr der obere Teil aller fünf Zehen amputiert werden musste. Fluorwasserstoffsäure durchdringt die Haut, kann in den Blutkreislauf gelangen und schwerwiegende Beschwerden wie Herzanfälle verursachen. Der Verurteilte war an seinem Arbeitsplatz, einem Labor, an die Chemikalie herangekommen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Italien: Weitere Menschen aus Unglückshotel gerettet
Rom - Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch …
Italien: Weitere Menschen aus Unglückshotel gerettet

Kommentare