+
Japan will 2018 oder 2019 ein kleines unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken. Foto: Ole Spata/Archiv

Japan plant unbemannte Mondmission

Tokio (dpa) - Japan plant erstmals eine Landung auf dem Mond. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, will die Raumfahrtagentur Jaxa 2018 oder 2019 ein kleines unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken.

Damit folgt die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt dem Nachbarn China, der im Jahr 2013 - fast 40 Jahre nach der Mondlandung der Amerikaner - erstmals eine eigene Sonde zu dem Erdtrabanten geschickt hatte. Indien arbeitet an einer Mondmission mit einem Roboterfahrzeug.

Japan wolle unter anderem Materialforschung auf dem Mond betreiben, um den Weg für eine in Zukunft bemannte Raumfahrt zu dem Erdbegleiter zu bereiten, hieß es. Jaxa wolle das geplante Projekt nun mit einem Expertengremium der Regierung beraten - in der Hoffnung, finanzielle Mittel für erste Vorbereitungsmaßnahmen im Staatshaushalt für das kommende Steuerjahr zu erhalten, berichtete die Agentur weiter. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Wohl weil er einem Radfahrer auswich, ist in Berlin am Freitagabend ein Autofahrer die Treppe zu einer U-Bahn-Station in der Bernauer Straße in Berlin hinuntergefahren.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Berlin - Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka

Kommentare