+
Japan will 2018 oder 2019 ein kleines unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken. Foto: Ole Spata/Archiv

Japan plant unbemannte Mondmission

Tokio (dpa) - Japan plant erstmals eine Landung auf dem Mond. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, will die Raumfahrtagentur Jaxa 2018 oder 2019 ein kleines unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken.

Damit folgt die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt dem Nachbarn China, der im Jahr 2013 - fast 40 Jahre nach der Mondlandung der Amerikaner - erstmals eine eigene Sonde zu dem Erdtrabanten geschickt hatte. Indien arbeitet an einer Mondmission mit einem Roboterfahrzeug.

Japan wolle unter anderem Materialforschung auf dem Mond betreiben, um den Weg für eine in Zukunft bemannte Raumfahrt zu dem Erdbegleiter zu bereiten, hieß es. Jaxa wolle das geplante Projekt nun mit einem Expertengremium der Regierung beraten - in der Hoffnung, finanzielle Mittel für erste Vorbereitungsmaßnahmen im Staatshaushalt für das kommende Steuerjahr zu erhalten, berichtete die Agentur weiter. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare